Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sparkassenlangläufer zu Gast in Reit im Winkl

+
Die beiden Tagessieger Regina Danner (Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen) und Roland Brunner (Sparkasse Regen-Viechtach).

Reit im Winkl - Bei strahlendem Sonnenschein fanden die 34. Deutschen Meisterschaften im Sparkassen Skilanglauf statt. 500 Läufer nahmen an den Rennen teil:

Bei besten winterlichen Bedingungen und strahlendem Sonnenschein fanden in Reit im Winkl die 34. Deutschen Meisterschaften im Sparkassen-Skilanglauf statt. Rund 500 Sparkassen-Mitarbeiter und deren Angehörige nahmen an den beiden Rennen teil. Das Teilnehmerfeld reichte dabei von Spitzenläufern bis hin zu „Sparkasslern“, die sich in der vorgelagerten Trainingswoche auf den Lauf vorbereitet haben. Exakt um 9 Uhr und 30 Sekunden schickte Vorstandsvorsitzender Werner Linhardt mit dem Startschuss die ersten 217 Läufer auf die fünf Kilometer Strecke. Ab 10.15 Uhr folgte dann das Rennen auf der zehn Kilometer Strecke. Aufgrund der perfekten Loipenbedingungen konnten die Spitzenläufer hervorragende Zeiten erzielen. Regina Danner von der Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen erreichte in der Zeit von 17 Minuten und drei Sekunden die Tagesbestzeit und sicherte sich den Titel. Bei den Herren war Roland Brunner von der Sparkasse Regen-Viechtach über zehn Kilometer nicht zu schlagen. In einer Zeit von 28 Minuten und 13 Sekunden belegte er in der Gesamtwertung Rang Eins.

Beide Deutschen Meister erhielten bei der Siegerehrung im Festsaal von Bürgermeister Josef Heigenhauser, der auch an beiden Rennen teilnahm, einen Übernachtungsgutschein überreicht. Auch die einheimischen Sportler freuten sich über Top-Platzierungen. „Lokalmatador“ Sepp Brandstetter belegte einen starken zweiten Platz in seiner Altersklasse, ebenso wie Katrin Gnadl aus Siegsdorf. Einen Überraschungserfolg gab es in der neuen Klassenwertung „Mannschaft Altersklasse“. In der Besetzung Sepp Brandstetter, Hannes Prasser und Vorstand Werner Linhardt erreichte das Team den zweiten Stockerlplatz. Die zwei Topläufer aus dem Vorjahr, Wasti Angerer und Andrea Stehböck konnten ihre Erfolge leider nicht wiederholen, da Sie als Helfer voll im Einsatz waren.

Bereits am Donnerstag organisierte das Organisationsteam um Peter „Pele“ Faßbender ein Nachtrennen. Regina Danner war auch in der Skatingtechnik nicht zu schlagen, bei den Herren (Vier Kilometer) lief Karl-Heinz Heimerl von der Bayerischen Landesbank, bzw. Johannes Horn (Acht Killometer) von der Sparkasse Regen-Viechtach die Bestzeiten. Das Rennen auf der beleuchteten Stadionloipe hatte mit dem gleichzeitigen Schneefest einen besonderen Rahmen. Ein sehr positives Resümee zog auch die Gemeinde Reit im Winkl. Rund 200 Gäste reisten bereits zur Trainingswoche an und genossen winterliche Urlaubstage mit den verschiedensten Angeboten.

Ein besonderes Schmankerl war dabei das Laser-Biathlon-Event mit Fritz Fischer. In die Reihe der strahlenden Gesichtern reihte sich auch Vorstandsvorsitzender Werner Linhardt von der ausrichtenden Sparkasse ein. „Reit im Winkl hat sich erneut als perfekter Gastgeber für die Sparkassenlangläufer präsentiert. Die Bedingungen waren hervorragend und unser Dank geht an die Gemeinde Reit im Winkl, den Wintersportverein und an die vielen Helfer unserer Sparkasse. Dabei vergaß Werner Linhardt aber nicht die Unterstützung der Verbundpartner. „Ohne die finanzielle Unterstützung aus der Sparkassen-Finanzgruppe wäre vieles nicht möglich gewesen“.

Pressemitteilung Kreissparkasse Traunstein-Trostberg