Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sportbund DJK Rosenheim informiert

Bob Miller ist neuer Trainer der Rosenheimer Basketballer

+

Rosenheim - Mit Bob Miller sitzt ab sofort wieder ein bekanntes Gesicht auf der Trainerbank des SBR.

Die Verantwortlichen der Basketball-Abteilung des SB DJK Rosenheim haben sich in der Weihnachtspause zu intensiven Gesprächen zusammengefunden, um die Situation der kriselnden ersten Herrenmannschaft zu analysieren. Als Ergebnis dieser Analyse kehrt nun mit Bob Miller ein alter Bekannter auf die Trainerbank beim Regionalligisten zurück: Der Coach, der das Team zum Wiederaufstieg in Deutschlands höchste Amateurklasse geführt und dort auch in den ersten Spielzeiten betreut hatte, löst den Münchner Mario Knezevic ab, der dem Verein aber weiterhin beratend zur Seite stehen wird. 

Die Rückkehr des langjährigen Trainers mag für Außenstehende zunächst überraschend erscheinen, hat sich aber im Laufe der Gespräche als die bestmögliche Alternative herauskristallisiert. In der momentanen Situation erscheint es den Verantwortlichen wesentlich, dass das Team von einem sportlichen Leiter übernommen wird, der als Ansprechpartner alle Akteure kennt, stets vor Ort und mit der bisherigen Entwicklung vertraut ist. „Nach der Hinrunde mit den zahlreichen knapp und oftmals unnötig verlorenen Spielen war allen Beteiligten klar, dass Handlungsbedarf besteht, um das Projekt Regionalliga 1 nicht zu gefährden“, so Bernd Perner, der als Vorstand des Hauptvereins auch dessen Belange in den Diskussionen vertrat. 

Einvernehmliche Trennung

Wie alle Entscheidungsträger legt auch er Wert darauf, dass die Ablösung von Knezevic in beiderseitigem Einvernehmen und ohne böses Blut verlaufen ist. „Wir wissen, dass Mario in den vergangenen beiden Jahren viele positive Impulse gesetzt hat und sind froh, dass er uns im Hintergrund weiterhin erhalten bleibt“, würdigt Abteilungsleiter Christian Hlatky die Arbeit des scheidenden Trainers. 

Und auch für Knezevic selbst stellt sich die Lösung bei aller Enttäuschung als der in der jetzigen Situation vernünftigste Weg dar: „Die Mannschaft hat momentan vor allem ein mentales Problem und braucht einen Trainer, der unter der Woche intensiv an der Einstellung des Teams und der einzelnen Akteure arbeiten kann. Das kann ich mit meinem Lebensmittelpunkt in München einfach nicht in dem erforderlichen Maße leisten.“ Aufseiten der Abteilungsleitung hofft man nun, dass es Miller gelingt, nach dem unglücklichen Hinrundenverlauf wieder die nötige Ruhe und Stabilität in die Mannschaft zu bringen, um sich mit dem zweifelsohne vorhandenen Potenzial aus den unteren Tabellenregionen nach oben zu arbeiten und die Saison noch zu einem versöhnlichen Ende zu bringen.

Pressemeldung des SBR

Kommentare