Pressemeldung Rosenheimer Squash Verein


Rudi Rohrmüller gewinnt Deutsches Squash-Ranglistenturnier in Hamburg

+
Rudi Rohrmüller (blau) jagt Valentin Rapp mit Übersicht von Ecke zu Ecke.

Rosenheim - Der Squasher Rudi Rohrmüller gewann das Deutsche Ranglistenturnier 
im Squash in Hamburg. Das reicht dem ehrgeizigen Rosenheimer aber noch nicht.

Ziel des Rosenheimer Squashers Rudi Rohrmüller die Nominierung durch den Bundestrainer für die Herren Team Weltmeisterschaft im Dezember in Washington. „Für mich ist es einfach das Größte, für mein Land eine WM zu spielen. Für die Quali habe ich mich nochmal richtig ins Zeug gelegt. Jeden Tag um 6.30 Uhr Training bevor die Arbeit losgeht“ so der 28-jährige Kolbermoorer. 

„Der Bundestrainer hat zwar Vertrauen zu Rudi aber er muss sich jedesmal wieder beweisen, weil er keine Weltranglistenturniere spielt und so doch die harten Wettkämpfe nicht immer gewährleistet sind“, erklärt RSQV Vorstandsmitglied Wolfgang Weidinger. 

Rohrmüller von Anfang an präsent und souverän

Der Rosenheimer Squashtrainer Rohrmüller wurde vom Setzkommite an Position Zwei gesetzt und bekam es in der ersten Runde mit dem Paderborner Hendrik Vössing (DRL 76) zu tun, aber Vössing konnte in keiner Phase mithalten und verlor klar mit Drei zu Null. Felix Göbel aus Bremen stellt als Nummer 11 der Deutschen Rangliste eine andere Hausnummer dar. Auch hier zeigte der Bayer die volle Konzentration und legte mit Drei zu Null ein klares Ergebnis hin. 

Im Halbfinale wartete dann Tim Weber vom Bundesligisten Worms. Die 32-jährige Nummer vier der DRL gilt als abgezocktester und aggressivster Spieler der deutschen Squashszene. Weber hatte das vorherige Turnier in Frankfurt gewonnen. Er zeigte von Anfang sein wahres Gesicht, aber der Rosenheimer ließ sich nicht einschüchtern und hielt dagegen, was ihm den ersten Satz einbrachte und die Kräfte des Wormsers schwanden. „Als ich merkte, dass Tim nachließ, gab ich noch mehr Gas und wurde immer sicherer und konnte mit 11:4 und 11:0 ins Finale einziehen.“ 

Am Sonntag, den 20. Oktober im Finale ging es dann gegen den Stolz Baden-Württembergs den zweifachen deutschen Vizemeister aus Stuttgart Valentin Rapp. „Wir beide kennen uns seit der Jugend und haben bereits eine Jugend WM in Ecuador zusammen gespielt.“ Es wurde dann der erwartet harte Kampf über 90 Minuten den Rohrmüller mit 14:12 / 2:11 / 11:9 / 11:9 mit einem spektakulären letzten Ballwechsel für sich entschied.



„Der Rosenheimer Squashverein gratuliert Rudi zu dem Sieg und hofft, dass die Einladung für die WM bald bei ihm eintrifft", so Weidinger. „Ja das war eine Hammerarbeit und ich möchte mich bei Niklas Becher meinem Trainingspartner recht herzlich bedanken, dass er morgens mit mir zum Trainieren geht", noch ein Dankeschön von Rudi.

Pressemeldung Rosenheimer Squash Verein


Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT