Vier Rosenheimer zu World Martial Arts Games

Die drei Teilnehmer von Seiwakan Rosenheim mit Teamchef Freddy Kleinschwärzer (vorne).

Rosenheim - Nach sieben Qualifikationsturnieren stand fest, wer für das Team Germany die deutschen Farben bei den diesjährigen World Martial Arts Games in Sydney vertreten wird.

Das nahe Sydney gelegene Liverpooler Whitlam Leisure Centre bot hervorragende Rahmenbedingungen für die Austragung. Sieben Nationen traten in über 800 Starts in den verschiedensten Disziplinen gegeneinander an - darunter 13 deutsche Athleten: Verena Thoms, Dennis Kleinschwärzer, Hans Bauer vom Seiwakan Rosenheim sowie Stefan Dorfer vom Kun-Tai-Ko Martial Arts Show-Team schnitten dabei dank starker Leistungen hervorragenden ab.

Verena Thoms konnte sich gleich in den Schwarzgurt- Formenbereichen "Chinese" und "Japanese" durchsetzen und errang hier die Goldmedaille. Hans Bauer aus Lauterbach sicherte sich bei den Farbgurten im Bereich Selbstverteidigung den ersten Platz. Der Brannenburger Stefan Dorfer ließ ebenfalls alle seine Konkurrenten hinter sich. Mit seiner traditionellen Shinkendo-Ryu Kata holte auch er Gold für Deutschland. Für Dennis Kleinschwärzer wurde dieses Jahr zum Prüfstein, denn er musste den großen Sprung von den Junioren zu den Erwachsenen machen. Hier ist die Leistungsdichte deutlich höher. Trotzdem gewann er in traditioneller japanischer Kata Silber und in Chinese Forms Bronze. In der Disziplin Selbstverteidigung der Schülergrade war Hansi Bauer mit einer sehr hohen Punktzahl der drei Unparteiischen bewertet worden und erhielt Gold.

Bei den Schwarzgurten musste sich Verena Thoms mit den "harten Kerlen" messen. Hinter ihrem deutschen Teamkollegen Peter Wetzelsperger aus Bad Reichenhall konnte sie sich dennoch gegen die Mitstreiter aus Australien durchsetzen und zu Silberehren gelangen.

Der erste Tag wurde mit den Teamformen und Team Demonstrationen abgeschlossen. Hier belegten die Deutschen erneut zweimal die Topplatzierung. Das Rosenheimer Team mit Thoms/Kleinschwärzer (Synchron-Kata) und das Team Thoms/Kleinschwärzer/Bauer (Team-Demonstration Kickbox-Aerobic) war von ihren Mitstreitern aus Kanada, USA und Australien nicht zu besiegen.

Der zweite Tag der World Material Arts Games war von Disziplinen wie Grappling, Ju-Jutsu, Semi- und Leichtkontakt Kickboxen sowie Team Sparrings geprägt. Hansi Bauer war im Semikontakt der Schülergrade nichts entgegenzusetzen. Im Finale gewann er gegen den Kanadier Tobias Maynard klar durch technische Überlegenheit. Als letzte Disziplin war der Bruchtest angesetzt, bei dem auch Hansi Bauer bei den Schülergraden und Dennis Kleinschwärzer bei den Schwarzgurten antraten. Hansi Bauer war bei den Schülergraden unangefochten an erster Stelle. Dennis Kleinschwärzer musste sich seinem Teamkameraden Peter Wetzelsperger, der damit seinen Titel verteidigen konnte, geschlagen geben und landete vor Australien auf dem zweiten Platz. Die drei Rosenheimer konnten insgesamt elfmal Gold, dreimal Silber und dreimal Bronze mit nach Hause nehmen.

Teamchef Freddy Kleinschwärzer freut sich schon heute, wenn es 2010 wieder heißt: "Las Vegas - Deutschland ist dabei". Die kommenden fünften World Martial Arts Games werden in der Zeit vom 18 bis 20. September 2010 im Ceasars Palace in Las Vegas stattfinden.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT