Rennrodel-Weltcup in Schönau 

Österreichischer Doppel-Erfolg am Königssee

+
Die Österreicher Armin Frauscher und Wolfgang Kindl (v.l.) auf Platz 1 und 2 sowie Johannes Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof) auf Platz 3.

Schönau am Königssee – Der 6. Viessmann Rennrodel-Weltcup hat bei den Herren mit einer Überraschung geendet. Auch im Team wurde am Sonntag einiges durcheinander gewürfelt.

Ergebnisliste der Männer beim Rennrodel-Weltcup am Königssee.

Nach dem 1. Lauf warteten alle Zuschauer auf einen Sieg des Lokalmatadors Felix Loch. Doch zuvor zeigte Andi Langenhan (RRC Zella-Mehlis), dass er für die Olympischen Winterspiele, die am 9. Februar in PyeongChang in Südkorea beginnen, fit ist. Nach einem nicht optimalen ersten Lauf kämpfte er sich von Rang zehn auf Platz vier vor und schaffte somit die Olympia-Norm. Teamkamerad Johannes Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof) ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken und setzte sich vor Langenhan auf Platz drei. Chancenlos waren beide gegen die starken Österreicher Armin Frauscher und Wolfgang Kindl, die ihre Form bestätigten und sich nacheinander in Führung setzten. Das Publikum feierte jeden einzelnen Sportler gebührend, doch hoffte natürlich auf Lokalmatador Felix Loch. 

Der Favorit patzte 

Der startete gewohnt sicher und fuhr auf perfekter Linie in die Gerade ein. Doch da passierte ihm ein Fehler und der sollte am Ende sehr viel Zeit kosten. Mit 0,368 Sekunden Rückstand beendete Felix Loch das Rennen auf dem 11. Platz und die Österreicher jubelten zusammen mit Johannes Ludwig. „Mit meiner Olympia-Qualifikation ist natürlich zunächst mal eine Last abgefallen. Wir wissen alle, was eine Lockerheit auf dem Schlitten ausmachen kann und ich denke schon, dass ich heute ein gewisses Quäntchen mehr Lockerheit hatte als bei den letzten Rennen oder auch in den letzten Jahren am Königssee“, resümierte der Oberhofer.

Ergebnisse des Teamwettbewerbes beim Vissmann Rennrodel Weltcup am Königssee.

Cheftrainer Norbert Loch zog ebenfalls eine positive Bilanz: „Ich glaube, dass wir ein sehr spannendes Rennen gesehen haben, mit einem Fehler vom Favoriten Felix Loch. Felix hat sich das selber zuzuschreiben, er weiß genau, was er falsch gemacht hat. Aber so ist der Sport, das sind keine Maschinen, die auf den Schlitten liegen, sondern Menschen - und die machen nun mal Fehler. Aber er wird es verkraften können, weil er weiß, dass er es draufhat. Ich möchte vor allem Andi Langenhan gratulieren, der heute mit seinem vierten Platz die Qualifikation für die Spiele geschafft hat. Es freut mich auch, dass Johannes Ludwig nach der Olympia-Qualifikation mit Platz 3 weiterhin seine Performance abrufen kann.

Italien bricht deutsche Siegesserie am Königssee 

Ergebnisse des Teamwettbewerbes beim Vissmann Rennrodel Weltcup am Königssee.

Trotz dem Fehler von Felix Loch rechnete das Publikum am Königssee mit einem klaren deutschen Sieg in der Team-Staffel. Natalie Geisenberger legte vor, Johannes Ludwig bestätigte seine Form doch das Duo Wendl/Arlt war etwas zu stürmisch am Start und legte los, bevor sich das Tor für sie öffnete. Dadurch war die Fahrt von kleinen Fehlern geprägt und der erste Platz auch ohne die Disqualifikation dahin.

Jubeln durfte am Ende die italienische Mannschaft um Andrea Vötter, Dominik Fischnaller und das Duo Nagler/Malleier. Sie gewannen mit 0,145 Sekunden Vorsprung. Auf den zweiten Platz fuhr die US-amerikanische Mannschaft mit Summer Britcher, Tucker West und dem Doppel Mortensen/Terdiman. Den dritten Platz sicherte sich das österreichische Team um Birgit Platzer, Wolfgang Kindl sowie Penz/Fischler.

Pressemeldung Viessmann Rennrodel Weltcup

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT