Wasserburg II verliert im Oberbayern-Derby

Sehr gute erste Halbzeit reicht nicht für Sieg gegen Jahn München

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Vicky Luthardt zeigte eine überzeugende Leistung

Wasserburg - Im Oberbayern-Derby gegen Jahn München musste sich die zweite Damenmannschaft des TSV Wasserburg trotz einer sehr guten ersten Halbzeit in heimischer Halle mit 66:75 (38:27) geschlagen geben.

Das Team von Coach Wanda Guyton rutscht dadurch in der 2. Bundesliga auf Platz Sieben ab, findet sich aber weiterhin im gesicherten Mittelfeld wieder.

Von Beginn an agierten die Gastgeberinnen hellwach und zeigten eine gute Reboundarbeit. Insgesamt entschieden sie das Duell in dieser Kategorie mit 27 zu 39 für sich und waren dabei vor allem in der Offensive mit 13 Rebounds überlegen. Tiffany Porter-Talbert schnappte sich alleine schon zehn Abpraller. Die US-Amerikanerin strahlte zudem offensiv viel Gefahr aus, setzte auch ihre Mitspielerinnen immer wieder gut in Szene und verteidigte stark. Mit ihren 15 Punkten und zehn Assists konnte sie ein seltenes Triple Double (mit zweistelligen Werten in drei Statistik-Kategorien) verbuchen.

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (22:21) setzten sich die Wasserburgerinnen im zweiten Spielabschnitt bis auf elf Punkte ab. Dabei hielten sie die Gäste bei sechs Punkten und konnten offensiv überzeugen. „Wir haben den Korb sehr gut attackiert und die freie Spielerin gefunden“, so Guyton, die mit ansehen musste, dass der Gegner nach dem Seitenwechsel viel physischer verteidigte und dadurch den Rhythmus ihres Teams im Angriff unterbrechen und schlechte Entscheidungen forcieren konnte. Auch konnten die Münchnerinnen ihr gefährliches Fastbreakspiel jetzt besser aufziehen und kamen so in der 32. Minute zum Ausgleich (51:51).

„Wir aber haben in der Folge weiter gut verteidigt, aber nicht mehr so hochprozentig getroffen. Am Ende hat Jahn zwei bis drei „Big Plays“ gemacht und wir nicht“, ärgerte sich die Wasserburger Trainerin über die liegengelassene Chance auf den Sieg gegen den Tabellendritten der 2. Planet Cards DBBL: „Trotzdem war das ein sehr gutes Spiel von uns mit tollem Team Basketball. Darauf kann die Mannschaft stolz sein." Besonders überzeugt haben in Abwesenheit der erkrankten Bec Thoresen auch Vicky Luthardt, die neun der ersten elf Wasserburger Punkte erzielte, und Sara Vujacic, die, obwohl sie verletzungsbedingt unter der Woche nicht trainieren konnte, mit vier von fünf verwandelten Dreiern und 23 Punkten Topscorerin der Partie war.

Es spielten: Karin Bayerl (5 Rebounds), Sophia Ederaine, Karin Hellauer (2 Punkte), Vicky Luthardt (12 Punkte, 6 Rebounds), Lisa Lutz, Tiffany Porter-Talbert (15 Punkte, 10 Rebounds, 10 Assists), Annika Rotter, Anja Sattler (3 Punkte), Julia Schwab, Tati Stemmer (2 Punkte), Sara Vujacic (23 Punkte, 4 Rebounds) und Miri Zeller (9 Punkte, 4 Rebounds).

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Quelle: wasserburg24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser