97:55

Spitzenspiel mit vielen Körben

+
Wasserburg gegen Herne, momentan sind die Innstädterinnen hochmotiviert.

Wasserburg - Die Wasserburger Basketballdamen haben zurzeit einen strengen Zeitplan. Mit viel Elan und hochmotiviert reisten sie nach Herne.

Am vergangenen Mittwoch, den 4.November, stand das zweite Gruppenspiel im Eurocup Women auf dem Plan,

für den achten Spieltag der Bundesliga machte sich das Team am Wochenende auf den Weg zum derzeitigen Tabellendritten, Herner TC. Mit sechs Siegen im Folge und einer Niederlage zum Saisonauftakt hat Herne bisher eine ähnlich glanzvolle Saison wie die Wasserburgerinnern hingelegt. Am Samstagabend mussten sie dann gegen den amtierenden Deutschen Meister die zweite Saisonniederlage einstecken.

Im ersten Viertel lagen die beiden Teams noch näher beieinander. Lea Mersch brachte Herne die ersten Punkte ein, dann zogen Raincock, Lucet und Co. nach. Die Gäste gingen in Führung, nur zwischenzeitlich kamen die Gastgeber aus Herne dem Ausgleich gefährlich nahe (10:9).

Zum Ende des ersten Quarter führte die Damen 26:17. Im zweiten Viertel gelang es ihnen einen guten und ziemlich konstanten Vorsprung von 20 Punkten zu halten. Wasserburg dominierte das Spiel, sodass sich bereits zur Halbzeitpause abzeichnete, wer der Gewinner der Partie sein wird (51:31).

Verhältnismäßig ruhig verlief der dritte Quarter. Beide Teams konnten 15 Treffer erzielen. Damit hielt das Team von Schorsch Eichler seinen 20-Punkte-Vorsprung zum letzten und entscheidenden Viertel aufrecht. In der Zielgeraden brachen die Gastgeber dann ein.

Wasserburg verwandelte nochmal 31 Punkte, übrigens mit einer 68 prozentiger Trefferquote von der Dreierlinie, Herne gelangen lediglich 9. 97:55 hieß es nach dem Schlusspfiff.

Wasserburg bleibt auch nach acht Spieltagen ungeschlagener Tabellenführer. Top-Scorerinnen bei Wasserburg waren Shey Peddy und Soana Lucet mit jeweils 19 Punkten, bei Herne punktete Sonja Greinacher, Erste der Topscorer-Liste von Nordrhein-Westfalen, am häufigsten (14 Punkte).

„Wir wollten die vollen 40 Minuten unser Spiel in der Offensive sowie der Verteidigung aufs Spielfeld bringen und das ist uns sehr gut gelungen. Bei nur zwei Tagen Vorbereitung und einer sehr langen Anreisezeit war das eine gelungene Premiere für das nächste Eurocup Spiel gegen Venedig“, kommentierte Schorsch Eichler die Leistung in Herne.

Auch die Basketballdamen gönnten sich am Sonntag bei dem schönen Wetter eine Trainingspause. Ab Montag laufen dann wieder die Vorbereitungen für die nächste Partie.

Es spielten: Shey Peddy: (19 Punkte/ 4 Assists), Katerina Hindráková (4), Carla Bellscheidt (13), Marlou de Klejin (11), Nayo Raincock (17), Tiina Sten (6), Steffi Wagner (3), Svenja Brunckhorst (5) und Soana Lucet (19/ 8 Rebounds).

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser