Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Sonntag Derby bei 1860 Rosenheim

Tennis-Bundesliga: Zwei Chiemgauer sind die Macher in Großhesselohe

Maxi Wimmer (links) und Christopher Kas (rechts, hier mit Sohn Raphael) managen das Bundesliga-Team des TC Großhesselohe.
+
Maxi Wimmer (links) und Christopher Kas (rechts, hier mit Sohn Raphael) managen das Bundesliga-Team des TC Großhesselohe.

Wenn der TC Großhesselohe am Sonntag ab 11 Uhr in der Tennis-Bundesliga bei 1860 Rosenheim aufschlägt, dann sind beim Gast zwei Chiemgauer an vorderster Front dabei. Der in Kolbermoor lebende Trostberger Christopher Kas und der Bernauer Maximilian Wimmer haben mit dem Verein Großes vor.

Kolbermoor/Bernau – Zwei Chiemgauer wollen in der Tennis-Bundesliga voll angreifen: Der Trostberger Christopher Kas und der Bernauer Maximilian Wimmer sind beim Aufsteiger von 2018, dem TC Großhesselohe, in vorderster Front dabei. Am Sonntag ab 11 Uhr gastiert Großhesselohe beim TC 1860 Rosenheim.

Wie schon im ersten Bundesligajahr 2019 kümmern sie sich um das Profi-Team, Kas als sportlicher Chef, Wimmer als Betreuer und Trainer. „Mit dieser Mannschaft ist alles möglich“, sagt Kas, der mit Teammanager Dr. Bernd Eßmann und Hauptsponsor Dr. Kai Herold zwei große Unterstützer hinter sich weiß.

Deutsche Elite-Spieler im Aufgebot

Das Credo in Großhesselohe war schon immer, möglichst mit deutschen Spielern aufzuschlagen, ergänzt mit österreichischen Profis. An Position eins ist erstmals Jan-Lennard Struff dabei, Deutschlands Nummer zwei. Im Team steht auch Philipp Kohlschreiber, jahrelang die Nummer eins im deutschen Daviscup-Team.

Kas als 16-Jähriger für Rosenheim aktiv

Für Kas gibt es in Rosenheim ein Wiedersehen mit Wolf-Dieter Dörfler, dem Rosenheimer Vorstand. Dörfler und Kas spielten einst gemeinsam für den Bayernligisten 1860 Rosenheim. Kas kam 1996 als 16-Jähriger, war zwei Jahre am Ball, ehe er über Wacker Burghausen und Piding zum TC Blau-Weiß Halle wechselte, wo er zwei Mal den Titel des deutschen Mannschaftsmeisters gewann.

„Das wird natürlich ein ganz besonderes Duell“, freut sich der ehemalige Weltklasse-Doppelspieler, der es in Wimbledon bis ins Halbfinale gebracht hat, fünf Turniere auf der großen ATP-Tour gewonnen hat und in 15 weiteren Finals stand. Seit seinem Karriereende 2014 in Wien ist er mit Spielerinnen auf der WTA-Tour unterwegs, zunächst mit Sabine Lisicki, danach mit Mona Barthel und jetzt mit Katya Kozlova.

Wimmer betreut die Top-Stars

Kräftig unterstützt wird Kas von seinem langjährigen Spezl Wimmer. Der Bernauer war lange Jahre am College in den USA, tourte dann auch durch die ganze Welt als Spielerbetreuer und -trainer und ist heute zuständig für alle Weltklasse-Profis, die Head-Schläger spielen. „Wir sind gut aufgestellt“, sagt Wimmer, der selbst noch für Großhesselohe in der Herren-30-Bundesliga-Mannschaft spielt. Hier hatte er vor zwei Jahren Tommy Haas einen großen Kampf geliefert und war nur knapp unterlegen.

kk

Kommentare