+++ Eilmeldung +++

Schimmer Unfall in Tirol

Explosion in Supermarkt: Eine Person verschüttet - neun Verletzte

Explosion in Supermarkt: Eine Person verschüttet - neun Verletzte

Simon wurde Favoritenrolle gerecht

+
Der Österreicher Hugo Simon gewann mit "Ukinda" den Großen Preis der Bank von Liechtenstein.

Ising - Ein toller Erfolg war die mehrtägige Veranstaltung "Horse, Art und Garden", die der Pferdesportclub Ising auf seinem Freigelände auch in den kommenden Jahren wieder ausrichten wird.

Großer Anziehungspunkt war das internationale Springturnier "Chiemsee Challenge" mit Reitern und Pferden aus 17 Nationen, die überwiegend der internationalen Springerelite angehören.

19 Springprüfungen der schweren Klasse (CSI 2) umfasste das Programm und Amateure und Profis konnten sich in den meisten Wettbewerben miteinander messen. Zudem gab es drei Wettbewerbe um den "European Youngster Cup" (EY Cup) für Reiter unter 25 Jahren. Herausragende Reiterin war dabei die 17-jährige Julia Schönhuber, PSG Vier Jahreszeiten Walterham bei Trostberg auf "Kuan Yin", die als Einzige auch in der Siegerrunde (Stechen) fehlerfrei blieb. Schönhuber dürfte sich damit als Siegerin dieses Springens der Klasse CSI 2 (schwer) für das Finale in Frankfurt qualifiziert haben, bei dem nur insgesamt 30 Starter unter 25 Jahren aus Europa als Beste zugelassen sind. Die bayerische Meisterin der Junioren hat damit die Chance Weltranglistenpunkte zu erhalten. Außerdem erhielt sie in Ising von Bundesjugendtrainer Dietmar Gugler den "Stilpreis" überreicht, der sie berechtigt eine Woche lang in Ising unser seiner Anleitung zu trainieren. Ein weiteres Springen im EY Cup U25 gewann der Holländer Michel Hendrix mit "Uwwalon" und Angelina Herröder, RG Büttelborn, auf "Gina Marie 3".

Das Topspringen der "Großen Tour" (Hindernishöhe bis 1,50 m) um den Großen Preis der Bank Liechtenstein gewann der Österreicher Hugo Simon im Stechen auf seinem Pferd "Ukinda" ohne Fehler als Zeitschnellster in 40,31 Sekunden. Simon zählt seit drei Jahrzehnten zur Weltspitze im internationalen Reitsport. Er will auch 2010 wieder in Ising beim "Chiemsee Challenge" am Start sein. Platz zwei erritt sich Max Kühner, RA München, mit "Coer de Lion 2" und Dritter wurde Jürgen Kraus, Hallertauer RFV Rohr, auf "Cash 91". Beide Reiterpaare zählen zu den besten in Bayern. Simon siegte auch im internationalen Wettbewerb der "Kleinen Tour" (Hindernishöhe bis 1,45 Meter). Er war auf "Hors la Loi II" mit einem fehlerfreien Ritt Zeitschnellster mit 38,59 Sekunden vor dem Italiener Emanuele Gaudiano auf "Chicago 84", der um ein Hundertstel langsamer war.

Erfolgreich war auch die Amazone Angelica Augustsson, RuF Pfungstadt. Sie gewann zwei internationale Springen der Klasse CSI 2 auf "Santander S" und blieb in beiden Wettbewerben fehlerfrei. Als sehr guter Zweiter platzierte sich Anton Steiner, Rupertiwinkel Tengling, auf "Almero 12". Auch er blieb ohne Fehler, war jedoch eine halbe Sekunde langsamer als die Siegerin. Die internationale Zeitspringprüfung (CSI 2) gewann Klaus Otte-Wiese, Reiterverein Hellefeld, auf "Boris 198", die internationale Zwei-Phasen-Springprüfung (CSI 2) der Irländer Cameron Hanley auf "Quite Ruffy" vor Hugo Simon auf "Caldato 3". Sieger bei den verschiedenen Wettbewerben für Amateure waren Michaela Brückmann, RRFV Ingolstadt-Spitzlmühle, auf "Laura 337", Ansgar Schmidt, RV Montabaur-Horressen, auf "Union Jack 13", Diana Bauer, Gestüt Rittsteig, mit "Candiman 2", Martin Haag, PSC Max-Hof, auf "Cashman", Bettina Braun, RSV Käshofen, mit "Orient du Loup", Jessica Kilian, RFC Landgestüt Dillenburg, auf "Liata S", Emily Karoline Paulsen, Norwegen, mit "Esprit 14" und Simon Widmann, RV Markt Schwaben, auf "Una Roza". Diese Springen für Amateure hatten unterschiedliche Hindernishöhen (115 bis 135 Zentimeter).

Herausragende Platzierungen erritten sich einige Reiterinnen des Gastgebers PSC Ising. Isabella Beilmaier wurde Dritte im internationalen Wettbewerb der Zwei-Phasen-Springprüfung für Amateure und belegte zweimal den achten Rang in weiteren internationalen Springprüfungen. Eine besondere Ehrung gab es für den Turnierleiter Josef Beilmaier, der ein erfolgreicher internationaler Springreiter war und seit 35 Jahren die Isinger Reitturniere organisiert. Er erhielt die silberne Ehrenmedaille der Landeskommission für Pferdeleistungsprüfungen in Bayern für besondere Verdienste im Ehrenamt und Pferdesport von der Vorsitzenden der Kommission, Jacqueline Schmieder überreicht. Bei "Horse, Art und Garden" wurde auch der Pferdesport Polo mit zwei Spielen unter Flutlicht vorgestellt. Es gewann die Chiemsee Poloschule "El Condor" vor dem Team "Chiemsee" Ising.

oh/Oberbayerisches Volksblatt 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT