Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwere Aufgabe für ESV-Handballer

Trauntein - An diesem Samstag richtet die Handballabteilung des ESV Traunstein ihren ersten Rückrundenspieltag im neuen Jahr in der heimischen Landkreishalle aus.

Die Bezirksoberligaherren von Trainer Gerd Reckin haben dabei um 19 Uhr mit dem Landesligaabsteiger TSV Milbertshofen einen ganz schweren Gegner vor sich, der an diesem Abend sicherlich nur mit höchstem Einsatz zu bezwingen sein wird. Die Gäste aus der Landeshauptstadt stehen derzeit auf Platz fünf und haben, nachdem deutlichen Heimsieg am letzten Wochenende über Brannenburg, nur zwei Punkte Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz. Kein Thema mehr ist beim Münchner Traditionsverein dagegen der Kampf um die Oberbayerische Meisterschaft. Zu Groß scheint hier bereits der Abstand zum Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten Ismaning. Grund dafür war die Schwächephase vor der Winterpause, wobei sich die Münchner drei Niederlagen in Folge einfingen, die zum Aus im Meisterschaftskampf führten.

Vor allem bei den überraschend deutlichen Niederlagen in Schwabing (38:27) und zu Hause gegen Ebersberg (25:34) fehlte das Engagement und der Wille in der Mannschaft, um am Ende erfolgreich zu sein. Diese wertvollen Tugenden waren beim ESV Traunstein am letzten Wochenende in Unterhaching bei der knappen 32:30 Niederlage nicht entscheidend. Viel mehr lag es am Auslassen zahlreicher Großchancen, die den ersten Sieg nach mehr als zwei Monaten verhinderten. Auch in Milbertshofen hatten die „Eisenbahner“ in der Vorrunde wegen einer mangelnden Chancenverwertung bei der 32:24 Niederlage ganz klar das Nachsehen, wobei sich dieser Rote Faden bereits durch die gesamte Situation zieht. Für Samstagabend muss sich diese Misere nun schlagartig ändern, wenn nun endlich die Wende im Kampf um den Klassenerhalt eingeleitet werden soll. Dazu bedarf es bei den Kreisstädtern auch nach einer aggressiven Abwehrarbeit, denn Milbertshofen hat, wie Unterhaching II, groß gewachsene und körperlich sehr starke und landesligaerfahrene Spieler in seinen Reihen. Von an Anfang muss die Mannschaft, die auch in Unterhaching großen Willen zeigte, den Kampf annehmen und bis zum Spielende an ihre Leistungsgrenze gehen.

Dass ein Sieg gegen die scheinbar unüberwindbaren Milbertshofener durchaus im Bereich des Möglichen ist, zeigte bereits das Spiel vor mehr als zwei Jahren in eigener Halle. Damals noch von Spielertrainer Wolfgang Schwarz betreut, schafften die „Zebras“ durch viel Ehrgeiz, Willen und Engagement mit 29:24, in einem wahren Traunsteiner Hexenkessel, die Sensation gegen den späteren Meister aus der Landeshauptstadt. Gelingt es nun am Samstag die Fehler aus der Vergangenheit endlich zu beheben und mit Kampf und Entschlossenheit aufzutreten, ist den Schützlingen um Trainer Gerd Reckin sicherlich Einiges zuzutrauen.

Die Verantwortlichen der Handballabteilung hoffen dabei auf eine gute Kulisse in der Landkreishalle, um die „Zebras“ in dieser schweren Begegnung lautstark und tatkräftig zu unterstützen. Wie der Kader für das Spiel aussehen wird, entscheidet sich bekanntlich erst wieder im Abschlusstraining. Ob Florian Albrecht, der bereits am letzten Wochenende krankheitsbedingt fehlte, wieder mit dabei ist, scheint noch fraglich. Da sich nun auch Jürgen Markon und Johannes Pradler während der Woche, krankheitsbedingt, vom Training abmelden mussten, ist nun zu hoffen, das sich beide Spieler bis zum Samstagabend wieder fit melden können.

Der Spieltag wird am Samstag bereits um 10 Uhr von der weiblichen D-Jugend, die von Christine Augustin trainiert wird, gegen den TuS Traunreut II eröffnet. Anschließend kämpft die weibliche C-Jugend des Trainergespanns Luppa/Forche um den dritten Platz in der Bezirksklasse. Gegner ist der Tabellenvierte Erlstätt. Um 12:30 Uhr ist die männliche B-Jugend in der Bezirksligabegegnung mit dem TuS Prien der klare Favorit, während die weibliche B-Jugend des Trainergespanns Orwart/Rist in ihrer Bezirksoberligabegegnung gegen den Tabellenführer TSV Ismaning II lediglich Außenseiterchancen besitzt.

Vor der Begegnung der ersten Herrenmannschaft findet noch ein Großereignis in der Landkreishalle statt. Mit einem Blitzturnier der männlichen A-Jugend haben sich die „Eisenbahner“ noch etwas Besonderes einfallen lassen. Mit dem Zweitplatzierten der Bezirksoberliga Altbayern, TV Altötting sowie mit der U 19 Mannschaft aus dem Leistungszentrum des Salzburger Handballverbandes, konnte Technischer Leiter Alexander Langenfaß hervorragende Mannschaften für den eigenen Nachwuchs als Gegner gewinnen. Das Turnier beginnt dabei um 15:15 Uhr mit der Begegnung ESV Traunstein – SHV Leistungszentrum und endet ca. um 18:15 Uhr mit dem Spiel TV Altötting – ESV Traunstein. Für einen interessanten Nachmittag ist damit sicherlich gesorgt.

Pressemeldung ESV Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare