Eine Saison für die Ewigkeit

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Traunstein - Was die Handballer des Sportbund Chiemgau Traunstein in dieser Saison geleistet haben, wird wohl als absolutes Novum in die Traunsteiner Sportgeschichte eingehen:

Denn sowohl die erste wie auch die zweite Herrenmannschaft erreichten in dieser Saison den Meistertitel sowie den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga Süd bzw. Bezirksliga Oberbayern Gr.2.

Damit haben die Handballer aus der Großen Kreisstadt etwas absolut Einzigartiges geschafft, was bisher nur wenigen Vereinen in Bayern vorbehalten war und vor allem im südost-oberbayerischen Raum nur schwer zu wiederholen sein wird.

Nicht nur im Umfeld, sondern auch nach den Leistungen beider Mannschaften zum Saisonauftakt, war mit einem derartigen Erfolg schlichtweg nicht zu rechnen.

Die erste Herrenmannschaft um das Trainergespann Wagner/Orwat steigerte sich jedoch von Spiel zu Spiel und zeigte vor allem in der Vorrunde in den Spitzenpartien beim TSV Vaterstetten und beim SV München Laim sehr guten Handballsport. Wahre Nervenschlachten waren schließlich die mitentscheidenden Spiele um den Meistertitel gegen den SV München Laim und den FC Bayern München, die der SBC jeweils in einem absoluten Traunsteiner – Hexenkessel in der CHG-Sporthalle knapp aber letztendlich verdient gewann. Mit einem 5-Punkte-Vorsprung vor dem Tabellenzweiten sicherte sich der Sportbund als konstanteste Mannschaft schließlich den verdienten Oberbayerischen Meistertitel am vorletzten Spieltag mit einem deutlichen Sieg beim TSV Unterhaching II.

Mehr als unglaublich war auch die Saison der zweiten Herrenmannschaft, die nach einer mehr als enttäuschenden Vorrunde, in der es auch einige schwerwiegende Verletzungen zu verzeichnen gab, eigentlich nicht mehr mit einem Spitzenplatz in der Bezirksklasse Oberbayern Gr.3 in Verbindung gebracht werden konnte.

Durch eine absolut überragenden Rückrunde, gepaart mit den Konstellationen der Kontrahenten, reichte dem SBC II damit ein absolut hart erkämpftes 20:20-Uentschieden beim heimstarken TuS Raubling ,um die nicht mehr für möglich gehaltene Meisterschaft in der Bezirksklasse und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga zu realisieren.

Sehr schwer tat sich in der laufenden Saison Traunsteins Damenmannschaft, als Aufsteiger in der Bezirksliga Oberbayern Gr.2. Nach einer Reihe von Niederlagen in der Vorrunde, fiel die junge Mannschaft um das Trainergespann Taube/Czogalla sehr schnell auf einen Abstiegsplatz zurück.

Kurz vor Weihnachten verschafften sich die Kreisstädterinnen durch Siege in Bruckmühl und zu Hause gegen den TSV Sauerlach ein wenig Luft im Abstiegskampf, ehe in der Rückrunde der überraschende und stark erzielte 25:29-Auswärtssieg beim Bezirksoberligaabsteiger FC Bayern München sowie die Heimsiege über Prien, Innsbruck und Bruckmühl maßgeblich zum direkten Klassenerhalt beitrugen. Mit sieben Jugendmannschaften war der Sportbund in dieser Saison zudem im Spielbetrieb vertreten. Zum Großteil taten sich aber die Teams gegen die Konkurrenz überaus schwer.

Dennoch konnte mit der männlichen C-Jugend (Jahrgang 1999/2000) des Trainergespanns Brunner/Wendl wieder ein Meistertitel verzeichnet werden. Punktgleich aber mit dem gewonnen direkten Vergleich gegenüber der SG SHV/UHC Salzburg sicherte sich der kleine Traunsteiner Kader verdient die Meisterschaft in der übergreifenden Bezirksliga Süd Gr.2.

Die weibliche B-Jugend (Jahrgang 1997/1998) von Trainer Moritz Angerer spielte in der übergreifenden Bezirksoberliga und musste vor allem gegen die Mannschaften aus dem ersten Tabellendrittel viel Lehrgeld bezahlen. Im weiteren Saisonverlauf ließ die Mannschaft gegen eigentlich schlagbare Gegner oft ihr Potenzial vermissen, sodass am Ende der Runde eine durchaus bessere Platzierung als der 7. Platz möglich gewesen wäre.

Eine überaus schwere und lehrreiche Saison hat die männliche B-Jugend von Trainer Bastian Hollmann in der übergreifenden Bezirksliga Gr.1 hinter sich gebracht. Die Mannschaft, die zum Großteil aus Neulingen und Spielern der C-Jugend bestand, musste zahlreiche und hohe Niederlagen einstecken. Dennoch zählten für Trainer Hollmann weniger die Ergebnisse aus den Begegnungen, sondern vielmehr die technische Ausbildung sowie die daraus resultierende Weiterentwicklung der einzelnen Spieler, die zum Ende der Saison einen großen Sprung nach vorne gemacht haben.

Ähnlich wie die Saison der weiblichen B-Jugend, verlief auch die Spielzeit der weiblichen C-Jugend von Trainerin Regine Grandl in der übergreifende Bezirksliga Gr.2.

Der Nachwuchs, der zum Teil noch in der D-Jugend spielberechtigt wäre, zeigte erst im Lauf der Rückrunde sein eigentliches Potenzial und landete somit nur Platz 7 in der Abschlusstabelle.

Deutlich anders hat sich Trainer Alexander Langenfaß die Saison seiner männlichen D-Jugend (Jahrgang 2001 – 2003) vorgestellt, die in der Bezirksklasse Gr.3 nicht an die Leistung der Vorsaison anknüpfen konnte.

Auch die männliche E-Jugend (ab Jahrgang 2004 – 2005) hat wieder eine lange Saison hinter sich gebracht. Mit dem neuen Trainer Nikolaus Tretter nahm der Nachwuchs wieder erfolgreich an vielen Turnieren, in der die Kinder durch fleißiges Training wieder eine gute Figur abgaben.

Gleiches galt auch wieder für die Traunsteiner Minis von Trainer und Handballurgestein Helge Ziepa.

Die Handballabteilung sucht weiterhin durchgehend für seine männlichen und weiblichen Jugendmannschaften Nachwuchs ab dem Jahrgang 2002 und jünger.

Jeder diese rassige Sportart einmal ausprobieren, kann sich Informationen beim Sportlichen Leiter Alexander Langenfaß unter fasslcp@t-online.de einholen.

ala

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser