Verpatzter Start für SBC-Handballer

Traunstein - Mit leeren Händen kehrte der SBC Traunstein vom ersten Spiel der Handball-Bezirksoberliga nach Hause. Beim FC Bayern München verlor das Team mit 18:23.

Zunächst entwickelte sich auf beiden Seiten ein nervöses Spiel, wobei dem SBC durch Neuzugang Bojan Stojakovic mit einem Gewaltwurf das erste Tor gelang, allerdings waren da schon drei Minuten gespielt. Dann vergaben sowohl Alex Wetsch als auch Bayern München einen Strafwurf und nach dem Ausgleich der Münchener waren diese spielbestimmend und insgesamt auch die bessere Mannschaft, vor allem im Angriff. Der SBC hatte besonders beim Torwurf erhebliche Probleme, schloss oft überhastet ab und ließ das Kombinationsspiel vermissen. So konnte Bayern bis zur 15. Minute auf 5:2 davonziehen. Dann gelangen dem SBC durch Benedikt Sperl von Linksaußen, einem verwandelten Siebenmeter durch Bojan Stojakovic und einem Kontertor von Bastian Hollmann der 6:5 Anschluss, wobei kurz vorher Finn Lüttschwager den zweiten Strafwurf für den SBC ebenfalls verworfen hatte. Jetzt begann die stärkste Phase der Traunsteiner und Jürgen Markon aus dem Rückraum erzielte das 7:6, ehe er mit einer Zeitstrafe vom Feld musste. Finn Lüttschwager gelang jedoch trotz dieser Unterzahl endlich der 7:7 Ausgleich. Kurz vor der Pause gelang dem SBC dann doch noch die knappe 10:9 Führung, wiederum durch Finn Lüttschwager aus dem Rückraum. Man merkte dem Spiel des SBC an, dass die Mannschaft noch nicht eingespielt ist und es an der Zielgenauigkeit der Würfe fehlt. Allerdings hätte Bayern München durchaus in Führung liegen können, doch der Traunsteiner Torwart Alex Langenfaß bewahrte sein Team mit einige guten Paraden vor einem Rückstand.

Nach dem Wechsel verwarf zunächst Bojan Stojakovic den mittlerweile dritten Strafwurf, was letztendlich für das gesamte Spiel bezeichnend war, denn die Niederlage war allein der schlechten Chancenauswertung zuzuschreiben und dem guten Torwart der Münchener Elhan Nizam, der die Traunsteiner schier zur Verzweiflung brachte. Erst in der 35. Spielminute fiel das erste Tor in der zweiten Halbzeit, durch einen Strafwurf von Finn Lüttschwager, doch dann war es vorbei mit dem Traunsteiner Spielgeschehen. Der FC Bayern München konnte in der 37. Minute ausgleichen und war ab diesem Zeitpunkt eindeutig Herr in der Halle. Die Traunsteiner Offensivleistung wurde immer schwächer, Würfe wurden viel zu früh abgeschlossen, die Missverständnisse im Spiel häuften sich und Bayern konnte immer wieder über die Außenpositionen die Traunsteiner Abwehr knacken. Auch kam der Münchener Spielmacher Marko Markovic immer besser in Fahrt und riss Lücken in die löchrige Abwehr des SBC. Erst in der 45. Minute fiel der 3. Traunsteiner Treffer in der zweiten Hälfte durch den zweiten Neuzugang Tamás Weywara (16:14). Dann aber folgten 4 Treffer hintereinander der Heimmannschaft zum vorentscheidenden 20:15, als auch noch Benedikt Sperl mit der dritten Zeitstrafe und damit der roten Karte vom Feld musste. Das Spiel war jetzt entschieden und in den letzten Minuten versuchte Traunstein mit einer offensiven Manndeckung noch das Ergebnis zu korrigieren, doch Bayern brachte das Spiel sicher mit 23:18 nach Hause. Für Trainer Herbert Wagner gilt es jetzt bis zum ersten Heimspiel am kommenden Samstag gegen den Aufsteiger Ismaning seine Mannschaft auf Vordermann zu bringen, denn hier sollte unbedingt ein Sieg gelingen, um nicht gleich einen Fehlstart in die neue Saison in dieser ausgeglichenen Bezirksoberliga hinzulegen.

Pressemeldung SBC Traunstein Handball

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser