Wacker: Neuer Trainer, nächste Klatsche!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Burghausen - Auch unter dem neuen Coach Uwe Wolf ist Burghausen unter die Räder geraten. Gegen den VfL Osnabrück hagelte es eine herbe 1:4-Pleite.

Am Samstag, den 14. September, empfing der SV Wacker Burghausen den bis dato Tabellen-Achten VfL Osnabrück. Vor 1840 Zuschauer (Minusrekord der Saison) gab der erst am Freitag vorgestellte Uwe Wolf auf der Burghauser Trainerbank sein Debüt. Dieses hatte er sich sicherlich anders vorgestellt.

Der Chefcoach veränderte die Startformation im Vergleich zur 0:4-Pleite in Stuttgart auf drei Positionen. Kindsvater, Mokhtari und Omodiagbe bekamen vor Taffertshofer, Burkhardt und Drum den Vortritt. Auch die Kapitänsbinde bekam anstatt Marco Holz der starke Torhüter Stephan Loboué.

Dementsprechend motiviert gingen nicht nur die neu nominierten in die Begegnung. Doch diese ging nach nicht einmal 120 Sekunden den Bach hinunter: Nach einer Traumvorlage von Adriano Grimaldi war es der VfL-Kapitän Andreas Spann, der den Ball über die Torlinie brachte. In der 20. Minute dann der Supergau: Nach einem ungeschickten Zweikampf von Kindsvater im eigenen Strafraum zeigte der Unparteiische Patrick Alt auf den Elfmeterpunkt. Diese Chance ließ sich der erst 19-jährige Nicclas Feldhan natürlich nicht entgehen und baute die Führung auf 2:0 aus. Stephan Thee brachte nur sieben Minuten später mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 die Hoffnung in die Wacker- Arena zurück. Nach zwei Großchancen durch Ahmet Kulabas gingen die Mannschaften in die Kabine.

Wacker Burghausen - VfL Osnabrück

Grimaldi macht den Sack zu

Nach der Pause gingen die Salzachstädter durchaus selbstbewusst in das Spiel zurück. In der 57. Spielminute scheiterte Christoph Burkhard mit einem schönen Fernschuss an dem Osnabrücker Schlussmann Fernandes. Nach guten Chancen der Gäste durch Grimaldi und Nagy erhöhte der VfL die Intensität auf dem Rasen. Das 1:3 durch den starken Grimaldi war die Folge. Zwei Minuten vor Schluss machte er dann den Sack zu. Er sicherte sich 20 Meter vor dem Burghauser Tor den Ball und vollendete routiniert. So ging auch das neunte Saisonspiel mit einer herben Klatsche zu Ende. Am kommenden Samstag gilt es für den SVW beim bayerischen Derby in Unterhaching endlich den ersten Dreier der Saison nach Hause zu fahren.

Daniel Pech

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser