Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eisstock-Kreispokal der Herren

Waldkraiburg verhindert Ramsaus Rückkehr auf den Thron

Die Moarschaft des ESV Waldkraiburg (von links) Andreas Mittermaier Mario Utz, Rainer Haider und Robert Kerbl holte sich in der heimischen Raiffeisen-Arena den Pokal des Eisstocksportkreis 200 Mühldorf-Altötting.
+
Die Moarschaft des ESV Waldkraiburg (von links) Andreas Mittermaier Mario Utz, Rainer Haider und Robert Kerbl holte sich in der heimischen Raiffeisen-Arena den Pokal des Eisstocksportkreis 200 Mühldorf-Altötting.

Wie zuletzt 2019, als der TSV Buchbach der DJK-SG Ramsau die Pokalverteidigung vermasselte, musste sich Ramsau auch heuer wieder mit dem zweiten Platz beim Eisstock-Kreispokal der Herren auf Winterbahnen begnügen.

Waldkraiburg – Für Ramsaus Eisstockschützen Johann Hadersberger, Thomas Neumaier, Albert Robeis, Helmut Bischof und Bernhard Söllner lief es beim Eisstock-Kreispokal der Herren in der Raiffeisen-Arena Waldkraiburg zunächst bestens.

Konkurrenz an die Wand gespielt

Das Quintett spielte die Konkurrenz in der Vorrundengruppe B mit 10:0 Punkten und einer Stocknote von 2,882 buchstäblich an die Wand. Doch im Finale war der Siegeszug zu Ende und man musste sich mit 18:34 dem ESV Waldkraiburg geschlagen geben. Die Innstädter Rainer Haider, Mario Utz, Robert Kerbl und Andreas Mittermaier erreichten das Endspiel als Sieger der Parallelgruppe A.

Aufregung im Spiel um den fünften Platz

Mit 7:3 Punkten konnten sie die beiden mit je 6:4 Zähler folgenden Moarschaften TSV Buchbach und TuS Alztal Garching dank eines Punkts Vorsprung in Schach halten. Die Stocknote hätte bei Gleichstand den Ausschlag zu Gunsten der Buchbacher Pokalverteidiger gegeben. So aber mussten Stephan Aigner, Josef Brand, Bernhard Gratzl und Heinz Hußeck mit dem dritten Platz vorliebnehmen, Richtig aufregend wurde es im Spiel um den fünften Platz. Nachdem zwischen Garching und dem ESV Wang nach zwölf Kehren ein 24:24-Unentschieden zu Buche stand, verdankten die Garchinger einer „Drei“ in der letzten Kehre den letzten Qualifikationsplatz beim Bezirkspokal.

Äußerst bitter für die Wang

Äußerst bitter für die Wanger Tobias Grundner, Christian Thurner, Martin Neuhauser und Leon Vorderwestner, die damit am 27. November „vor der eigenen Haustür“ in Waldkraiburg zum Zuschauen „verdammt“ sind.

Die vier Aufsteiger SV Unterneukirchen, RfV Walkersaich, ESV Wang III und TuS Alztal Garching II konnten nicht vorne mitmischen.

Gruppe A: 1. ESV Waldkraiburg 7:3 Punkte, Stocknote 1,414; 2. TSV Buchbach 6:4, 1,896; 3. TuS Alztal Garching 6:4, 1,462; 4. ESV Wang II 4:6; 5. SV Unterneukirchen 4:6; 6. RfV Walkersaich 3:7.

Gruppe B: 1. DJK-SG Ramsau 10:0; 2. TSV Taufkirchen 7:3; 3. ESV Wang 6:4; 4. TSV Buchbach II 5:5; 5. ESV Wang III 2:8; 6. Garching 0:10. – Platzierungsspiele: 1. Waldkraiburg – Ramsau 34:18; 3. Buchbach – Taufkirchen 32:14; 5. Garching – Wang 24:24; 7. Wang II – Buchbach II 33:22; 9. Unterneukirchen – Wang III 56:8; 11. Garching II – Walkersaich 34:20.

kam

Kommentare