Überzeugender Heimsieg gegen Leipzig

+
Katharina Kühn wird von Elena Maria Diaz Lopez hart angegangen.

Wasserburg - Der TSV Wasserburg hat die Pflichtaufgabe Leipzig souverän erledigt. Der 87:53 (47:27)-Erfolg des Vizemeisters gegen die ersatzgeschwächten Damen aus Sachsen war der erste überzeugende Auftritt vor heimischem Publikum.

„Das hatten sich die Fans verdient, am Ende war´s vielleicht sogar schon wieder zu deutlich, denn in der zweiten Halbzeit hat die Spannung gefehlt“, meinte Trainer Hans Brei anschließend.

Nach einem kurzen Abtasten (5:5/2. Minute) legten die Gastgeberinnen einen 11:0-Zwischenspurt hin, der den Leipzig Eagles schnell die Luft aus den Segeln nahm. Mit einer sehr mannschaftsdienlichen Spielweise (22 Assists) erspielte sich das Team von Trainer Hans Brei einige schöne Körbe, traf aber auch aus der Distanz regelmäßig. Nach sechseinhalb Minuten feierte Rebecca Thoresen unter dem frenetischen Beifall der 500 Fans in der Badria-Halle ihre Saisonpremiere. Dass die maltesische Nationalspielerin in der langen Pause kaum etwas von ihrer Klasse eingebüßt hat, zeigte sie in den folgenden Minuten. Aggressiv in der Verteidigung und treffsicher in der Offensive machte sie sieben Punkte in Serie und verhalf dem Vizemeister zu einer 26:18-Viertelführung. Auch Katharina Kühn machte erste Gehversuche nach dem Muskelfaserriss. „Am schwierigsten war für mich heute, den kompletten 12er-Kader einzusetzen ohne den Spielfluss zu sehr zu unterbrechen“, beschrieb der Coach seinen Arbeitstag.

Wasserburg gegen Leipzig

Ab dem zweiten Viertel durfte auch Julia Köppl aus dem Regionalligateam einige Minuten Bundesligaluft schnuppern. Ein wenig litt der Spielflusses dann doch unter den vielen Wechseln und so blieb Leipzig, das überraschend auf Katarina Flasarová (Achillessehnenprobleme) verzichten musste, bis Mitte des Abschnitts noch dran (34:22/15.). Dann aber zog Wasserburg die Zügel wieder etwas an und setzte sich bis zur Pause entscheidend ab. In der zweiten Halbzeit experimentierte Brei weiter mit seinen Aufstellungen, und es dauerte, bis der rot-weiße Express wieder in Fahrt kam. Zu viele kleine Fehler schlichen sich ins Angriffsspiel ein und so konnten die Gäste das dritte Viertel ausgeglichen gestalten. Erst in den letzten zehn Minuten wurde es richtig deutlich, nachdem Ashley Hayes für einige Momente ihre Klasse aufblitzen ließ und acht Punkte in Serie machte (74:45/34.). Mit diesem Sieg hat der Vizemeister den punktgleichen BC Marburg überholt und sich auf Rang drei verbessert. Am kommenden Wochenende kommt Tabellenführer Freiburg zum Spitzenspiel in die Badria-Halle, ehe es in die kurze Weihnachtspause geht.

Es spielten: Ashley Hayes (19 Punkte), Tamara Tatham (17), Rebecca Thoresen (14), Jana Furkova (7), Julia Köppl (7), Dorothea Richter (6), Nadja Prötzig (6), Katharina Kühn (4), Diana Pop (4), Svenja Brunckhorst (3), Mirjiam Unger und Verena Stürmlinger.

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Fotos von Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT