TSV 1880 Basketballdamen gegen TG Wildcats Würzburg

Hartes Stück Arbeit für den TSV Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wasserburg - Am Sonntag treffen die Basketballdamen des TSV 1880 in der Badria-Halle auf die TG Wildcats Würzburg. War der letzte Heimsieg der Anfang einer Siegesserie?

Die Rückrunde der Basketball Regionalliga Südost (RLSO) gestaltet sich für den TSV 1880 Wasserburg weitaus angenehmer als die Hinrunde: Musste die Mannschaft im alten Jahr fast jedes Wochenende zu einem anderen Gegner reisen, stehen nun zu 80 Prozent nur noch Heimspiele auf dem Terminplan der Damen.

So auch dieses Wochenende, wenn am Sonntag, den 19. Januar, – zu ungewohnter Zeit – um 15 Uhr der Lederball in der Badria-Halle zum Sprungball hochgeworfen und somit das Rückspiel gegen die TG Wildcats Würzburg eröffnet wird. War das vergangene Spiel gegen Herzogenaurach ein sehr wichtiges Spiel, so ist diese Begegnung mindestens ebenso bedeutend, denn mit den Gästen aus Würzburg empfangen die Wasserburgerinnen mal wieder einen Tabellennachbarn: Mit fünf Siegen und sechs Niederlagen belegen die Unterfranken zur Zeit den siebten Tabellenplatz und sind somit der direkte Verfolger der Innstädterinnen, welche mit einer Niederlage mehr auf dem Konto den sechsten Platz belegen.

Knapp drei Monate ist es her, als sich beide Mannschaften das erste Mal in dieser Saison auf dem Feld gegenüber standen. Bei diesem Aufeinandertreffen hieß der glückliche Gewinner bei einem 66:59-Stand noch Würzburg, doch fehlten bei dieser Partie einige bedeutende Leistungsträger - Anja Sattler, Karin Schübel, Vicky Luthardt und Lena Kaup - im Wasserburger Team. Bis auf letztgenannte und Franziska Lang werden diesmal alle wieder einsatzfähig sein und Trainer Mihael Zovko kann fast aus dem Vollen schöpfen, um vielleicht ein wenig weiter auf der Erfolgswelle reiten zu können. Denn im Gegensatz dazu, startete für die Kontrahenten das neue Jahr genauso wie das Alte aufgehört hatte: Mit einer Niederlage.

Doch um diesen Traum Wirklichkeit werden lassen zu können, liegt noch ein hartes Stück Arbeit vor den Damen aus Oberbayern: Mit den Wildcats reist ein Team an den Inn, welches eine äußerst clevere Verteidigung an den Tag legt, durch die es einer nur sehr geringen Foulbelastung ausgesetzt ist. Daher sollte es eines der obersten Ziele der Gastgeber sein, dies zu provozieren, die Verteidigung ein um das andere Mal zu attackieren und den direkten Weg zum Korb zu suchen. Schafft es das Wasserburger Team seine Schnelligkeit auszuspielen und dem Gegner das eigene Spiel aufzudrängen, könnte es im Angriff viele schöne Aktionen zu sehen geben. In der Verteidigung müssen die Innstädterinnen darauf achten, dem Gegner den Zug zum Korb zu untersagen, schaffen sie dies nicht, könnte das eine sehr starke Waffe sein.

Schlüsselspielerinnen der Würzburger stellen Christine Sokolowski und Andrea Kleinhenz dar, die mit 11,7 und 10,8 Punkten/Spiel zweistellig punkten können. Auch Janet Michel-Fowler, welche letztes Wochenende doch nochmal in der RLSO mitgemischt hat, könnte den Wasserburgerinnen, mit ihrer Erfahrung, ein Dorn im Auge sein. Gelingt es diese Spielerinnen unter Kontrolle zu halten und die eigenen Mitspieler gekonnt in Szenen zu setzten, kann es ein schönes aber zugleich auch spannendes Spiel werden, bei welchem tatkräftige Unterstützung natürlich erwünscht ist.

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser