Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasserburger Revanche geglückt

+

Wasserburg - Die Revanche gegen Ligakonkurrent Würzburg ist geglückt. In eigener Halle schlugen die Regionalliga-Damen des TSV Wasserburg die Gäste nach einer souveränen zweiten Halbzeit.

Am 19. Januar stand die Revanche gegen Ligakonkurrent Würzburg an. Spielbeginn war um 15 Uhr in der Badria-Halle. Da man das Hinspiel mit 66:59 knapp verloren hatte, war nun die Motivation hoch, die Gäste in eigener Halle zu schlagen.

Der Anfang der Partie lief nicht nach der Vorstellung des Wasserburger Coaches. Würzburg beeindruckte zu Beginn mit einer Ganzfeldpresse und verlangsamte so das Wasserburger Spiel und die Gäste spielten souverän im Angriff ihre Routine. Somit ging das erste Viertel mit 19:20 für die Gäste zu Ende.

Die Ansage des Trainers war klar: "Macht das Spiel schnell und übt viel Druck in der Defensive aus." Doch dies wollte bei den Wasserburgern nicht funktionieren und die Würzburgerinnen zogen bis zur Halbzeit auf 25:31 davon. Noch sollte aber nichts verloren sein.

Die Manschaft um Michi Zovko war sich einig, dieses Spiel zu drehen und den Sieg zu holen. Hoch motiviert startete man in die zweite Halbzeit und alles lief nach Plan. Wasserburg machte viel Druck am Mann und teilte den Ball in der Offensive, sodass auch die Größenvorteile sehr gut genutzt wurden. Somit drehte man den Spieß zum dritten Viertel und führte mit 40:34.

Im letzten Viertel gaben die Wasserburgerinnen Würzburg keine Chance mehr die Partie eng zu gestalten. Wasserburg glänzte nun förmlich mit gutem und schnellem Teamspiel, auf dem man in den folgenden Partien bestimmt noch aufbauen wird. So gewann Wasserburg am Ende trotz verschlafenen Starts mit 58:45

Es spielten: Aß L.(6), Lehnert T. (10), Luthardt V. (12), Pettersson L., Reiser S.(2), Sattler A. (11/3 Dreier), Schübel K. (13/1), Wolf F., Yavuz S., Zeller M. (4).

Pressemeldung TSV 1880 Wasserburg

Kommentare