Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erstes Heimspiel in der 2. Bundesliga

Wasserburgs Basketball-Damen führten bis in die Schlussphase: Was dann passierte

Levke Brodersen überzeugte einmal mehr mit ihrer guten Spielübersicht. Doch auch diese verhalf den Innstädterinnen nicht zu einem Sieg. Stefan Pfuhl
+
Levke Brodersen überzeugte einmal mehr mit ihrer guten Spielübersicht. Doch auch diese verhalf den Innstädterinnen nicht zu einem Sieg. Stefan Pfuhl

Sechs Minuten vor Schluss führten Wasserburgs Basketball-Damen im ersten Heimspiel der 2. Bundesliga mit zehn Punkten. Die Vorentscheidung schien gefallen. Was dann passierte.

Wasserburg – Die Wasserburger Basketball-Damen mussten im ersten Heimspiel der Saison eine bittere Niederlage gegen die Kia Metropol Baskets aus Schwabach hinnehmen. Am Ende stand es 56:62 aus Wasserburger Sicht.

Schnelle Führung von Wasserburg

Die Partie in der 2. Bundesliga Süd hatte gar nicht so schlecht angefangen. Ein Dreier von Scholzgart und fünf weitere Punkte von Maria Perner sorgten für eine schnelle Führung. Diese wurde in den folgenden Minuten noch etwas bis auf 12:4 ausgebaut. Zum Viertelende fing sich Schwabach wieder etwas und konnte durch einen kleinen Lauf einen 19:16-Viertelstand herstellen.

Und auch im zweiten Viertel ging es dann ähnlich spannend weiter. Die beiden Teams schenkten sich nichts und kämpften um jeden Ball. Erneut waren es Maria Perner und Scholzgart, die vorne für Punkte sorgten. Doch beide Teams verteidigten auch gut, sodass bis zur Halbzeit auf beiden Seiten nicht viele Punkte dazu kamen. Mit 28:27 und damit nahezu ausgeglichen ging es in die Halbzeitpause.

Führung wechselte hin und her

Nach dem Seitenwechsel ging es so spannend weiter, wie das zweite Viertel aufgehört hatte. Auch die Führung wechselte nun stetig hin und her. Nun war es vor allem Sophie Perner, die aufdrehte und die Innstädterinnen im Spiel hielt. Die letzten fünf Minuten gehörten dann den Damen vom Inn. Schwabach erzielte lediglich vier Punkte, während die Gastgeberinnen 13 Punkte auf ihr Konto packten. So stand es zum Ende des Viertels 46:39 für Wasserburg.

Schwabach wurde immer stärker

Doch wer dachte, dass dies Schwabach einschüchtern würde, lag falsch. Zwar konnten die Wasserburger Basketball Damen bis zur 34. Minute ihre Führung noch auf 54:44 ausbauen, doch dann gehörten die folgenden vier Minuten Schwabach. Sie kamen Stück für Stück heran und gingen schließlich mit 56:54 bei noch zwei Minuten zu spielen in Führung. Und in diesen verbleibenden Minuten hatten die Wasserburgerinnen keine Lösung parat, sodass es am Ende eine bittere 56:62-Niederlage gab.

An einigen Dingen noch arbeiten

„Für uns wäre heute auch ein Sieg drin gewesen, das macht die Niederlage so bitter. Wir hatten phasenweise eine richtig gute Offense und Defense, aber man hat auch gesehen, dass wir noch an einigen Dingen arbeiten müssen. Was uns alle aber sehr gefreut hat ist, dass so viele Fans wie schon lange nicht mehr in der Badria waren. Ich hoffe, dass dies die ganze Saison über so bleibt“, so Sophie Perner nach dem Spiel.

Manuela Scholzgart war mit 18 Punkten (davon vier Dreier) Topscorer der Partie.

Kommendes Wochenende stehen gleich zwei Spiele auf dem Plan der Wasserburgerinnen. Am Samstag geht es auswärts gegen Ludwigsburg, am Montag dann zuhause gegen den TS Jahn München, bereits bekannt aus dem Pokalspiel.

Es spielten: Levke Brodersen (4 Punkte, 3 Rebounds), Lena Herold, Maria Perner (11 Punkte), Sophie Perner (14 Punkte, 5 Steals), Lea Schack (2 Punkte), Christina Schnorr (7 Punkte, 17 Rebounds), Manuela Scholzgart (18 Punkte, 5 Rebounds) und Kiara Szenes.

ms

Kommentare