Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wichtiger Rückrundenauftakt der ESV-Handballer

Traunstein - Eine enorm wichtige Begegnung haben am Samstagabend Traunsteins Handballer beim Aufsteiger TSV Unterhaching II zum Rückrundenstart in der Bezirksoberliga zu bewältigen.

Zwei Wochen hatte Traunsteins Trainer Gerd Reckin nun Zeit um sein Team auf die Münchner Vorstädter vorzubereiten. „ Alles andere als ein Sieg, wäre für uns am Samstag, im Hinblick auf den Klassenerhalt, eine herbe Enttäuschung!“, so Abteilungsleiter Armin Brunner. Seit dem 13. November 2010 sind die „Eisenbahner“ nun schon ohne Sieg und mussten in der Winterpause auf dem letzten Tabellenplatz in der höchsten oberbayerischen Liga überwintern.

Ganz anders präsentierte sich dagegen die zweite Mannschaft des Landesligisten, die sich derzeit im unteren Tabellenmittelfeld auf Platz 8 befindet und im letzten Spiel vor der Winterpause, in heimischer Halle, den Tabellenzweiten Brannenburg deutlich mit 26:20 bezwingen konnte. Mit dem zweiten Heimerfolg der Saison setzte der Aufsteiger zum Vorrundenabschluss ein gewaltiges „Ausrufezeichen“ und ist somit für die „Eisenbahner“ am Samstagabend ein weiterhin unberechenbarer Gegner.

Gute Erinnerung an die Unterhachinger Mannschaft haben die „Zebras“ noch an das Hinspieldebakel, als die Reckin - Schützlinge ohne die nötigen Tugenden, wie Kampfstärke und Willen, auftraten um die Begegnung in eigener Halle für sich zu entscheiden. Mit 29:40 musste sich der ESV letztendlich geschlagen geben. Eine Niederlage, die sicherlich noch in einigen Köpfen der Spieler herumspuckt, dennoch gilt es aber nun nach vorne zu blicken, um sich mit einem Erfolgserlebnis für das Hinspiel zu revanchieren.

Beide Teams besitzen jeweils mit 345 Gegentoren, die schlechteste Abwehr der Liga. Interessant wird dabei sein, wie die Rot-Schwarzen den Ausfall von Matthias Orwat, der sich bekanntlich zurückgezogen hat, kompensieren können.

Neben einer hellwachen und kampfstarken Abwehrformation, wird es aber auch auf die Angriffsleistung der „Zebras“ ankommen, die im bisherigen Saisonverlauf ebenfalls nicht immer zu glänzen wusste. Vor allem aber muss es der Mannschaft um Kapitän Johannes Pradler gelingen, den Regionalliga erfahrenen Rückraumspieler Gregor Christoforis, der bereits im Hinspiel Dreh- und Angelpunkt im TSV- Spiel war, in den Griff zu bekommen.

Mit welchen Spielern Gerd Reckin am Samstag plant entscheidet sich wohl erst wieder im Abschlusstraining. Sollte es den Traunsteinern gelingen die lange Niederlagenserie von sechs Spielen nun endlich zu beenden, wäre zumindest ein guter Start zum noch weit entfernten Saisonziel bereits geschafft.

Auch für Traunsteins Damenmannschaft, um Trainer Thomas Taube, steht eine wichtige Partie zum Rückrundenauftakt auf dem Programm. Bereits am Samstagnachmittag geht es für die Kreisstädterinnen zum Lokalderby nach Übersee. Mit einem Sieg möchte sich die Mannschaft, um die Neuzugänge Jobst und Egle, für die mehr als unnötige 12:14 Vorrundenniederlage revanchieren.

Gespannt darf man dabei sein, wie sich der Gastgeber in diesem Derby verhält, denn die Achentaler haben, aufgrund eines ungewöhnlichen Spielplans, seit mehr als zwei Monaten kein Spiel mehr absolviert und besitzen daher zwei absolvierte Begegnungen weniger auf dem Konto, als die Traunsteinerinnen. Dennoch steht Übersee auf dem 4. Platz, während Traunstein nach einer nicht zufriedenstellenden Vorrunde lediglich auf Platz 7 steht.

Für Samstagnachmittag besitzt jedoch keine der beiden Teams eine Favoritenrolle, sodass mit einer durchaus spannenden Begegnung zu rechnen sein wird. Fehlen wir den Traunsteinerinnen auf jeden Fall Kreisläuferinnen Andrea Straßer, die noch an einer Knieverletzung aus dem Spiel beim SV Erlstätt laboriert. Ob und wie die Mannschaft diesen Ausfall kompensieren wird, entscheidet sich wohl erst während des Spielverlaufs. Sollte ein Sieg, wie in der Vorsaison, im Achental gelingen, würden die Rot-Schwarzen zunächst mit dem TSV nach Punkten gleichziehen.

Auch drei Nachwuchsmannschaften sind zum ersten Mal nach der Winterpause wieder im Einsatz. Die neuaufgebaute männliche E-Jugend, die in dieser Saison unter Trainer Armin Brunner schon einige Erfolge erzielen konnte, ist beim Spieltag in Prien zu Gast.

Neben dem Gastgeber spielt der Nachwuchs gegen Bruckmühl, Ebersberg und Sauerlach. Am Sonntag sind dann die kleinsten Handballer, die Minis, im Spielgeschehen. Beim Spielfest in Traunreut trifft die Mannschaft von Helge Ziepa neben dem Gastgeber auf Übersee, Rosenheim und Freilassing.

Auch die weibliche B-Jugend beginnt mit der Rückrunde in der Bezirksoberliga. Die Mannschaft des Trainergespanns Orwat/Rist ist dabei zu Gast beim TSV Vaterstetten und gilt dabei als klarer Favorit.

Pressemitteilung ESV Traunstein Handball

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare