Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Stufe Drei! DWD warnt vor Hagel und Starkregen

Gewitter wüten auch in Region: Erstes Todesopfer - unglaubliches Tornado-Video

Gewitter wüten auch in Region: Erstes Todesopfer - unglaubliches Tornado-Video

Achterbahnfahrt gegen Tabellenführer ohne Happy End !

Handball Bezirksliga Damen: TSV Übersee gegen TuS Traunreut 18:23

Übersee (Chiemgau) - Nach anfänglicher Resignation keimte vor heimischem Publikum dann doch noch Hoffnung auf, gegen den TuS Traunreut zu punkten. Am Ende mussten die Überseer Damen sich dann aber doch dem Tabellenführer mit 18:23 geschlagen geben.

Stark begannen die Mädels aus der Siemens-Stadt und setzten das Team von Hans Mitterer in der gut gefüllten Überseer Sporthalle von Anfang an unter Druck. So blieb der Treffer von Katrin Weiss lange Zeit der Einzige für die Achentalerinnen. 1:8 hieß es in der 10. Spielminute bereits für die Gäste, die den TSV Übersee regelrecht vorführten. Aus dem Überlegenheitsgefühl heraus schlichen sich aber dann die ersten technischen Fehler bei den Gästen ein und Leslie Stumhofer begann federführend die Aufholjagd für den TSV. Christina Huber, Kristina Hilz und Anna Höllmüller halfen dann ebenso fleißig, die Lethargie-Phase der Gäste für Übersee auszunutzen. Auch Magdalena Lucke im Überseer Tor wurde immer stärker, so dass man nach einem kurzzeitigen Anschlusstreffer mit einem viel versprechenden 9:11 in die Halbzeitpause ging.

Die Minuten nach dem Wiederanpfiff gehörten dann ganz dem TSV. Viola Berger glich nach einem Anschlusstreffer in der 34. Minute dann erstmalig zum 12:12 aus, in einer Phase, in der sich die Gäste nur noch mit Strafwürfen über Wasser halten konnten. Das Publikum tobte. Durch den Ausgleich wachgerüttelt, besannen sich die Traunreuterinnen dann jedoch ihrer Stärken: Variantenreiches und schnelles Angriffsspiel mit sehr platzierten Würfen und einem schier unüberwindlichen Abwehrblock. Dies zeigte Wirkung und brachte wieder einen 4 Tore Vorsprung. Die bis dahin wenig bissige Überseer Abwehr wurde langsam besser und Magdalena Lucke sprang im Tor von einer Höchstleistung zur Nächsten, doch im Angriff gelang den Mitterer-Mädels immer weniger. Ballverluste und Fehlpässe häuften sich, während die Gäste aus Traunreut ihre Chancen eiskalt nutzten. Nach dem Anschlusstreffer zum 16:17 in der 44. Minute konnte Übersee dementsprechend kaum noch punkten und die Gäste zogen bis zum 18:23 Endstand davon.

Trotz vieler Schwächen kann man sicherlich nicht nur Negatives für den TSV Übersee resümieren. Mit dem TuS Traunreut bekam man es nach der Winterpause gleich mit einem sehr schwer zu bespielenden Gegner zu tun. Dabei zogen sich die Überseer Mädels mit teilweise starkem persönlichen Einsatz ganz achtbar aus der Affäre. Trotzdem ist man jetzt in der Tabelle im unteren Drittel angekommen und ein Sieg am kommenden Samstag gegen den TSV EBE Forst United II wichtig und auch möglich

Für Übersee spielten und trafen: Magdalena Lucke (Tor), Anna Höllmüller (5), Leslie Stumhofer (4), Viola Berger (3), Katrin Weiss (3), Theresa Widmann (1), Kristina Hilz (1), Christina Huber (1), Carolin Rinser, Katrin Hartl, Isabell Michael, Veronika Hilz, Angelika Pöschl und Magdalena Auer.

TSV Übersee, Abteilung Handball, Presseservice

Kommentare