Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Finalveranstaltung der Bayerischen Rallye-Szene

Oberlandrallye beendet die Saison

Klassensieger Hermann Gassner jun. mit TOYOTA GT 86
+
Klassensieger Hermann Gassner jun. mit TOYOTA GT 86

Rosenheim - Die Rallyesaison 2019 wurde für die meisten heimischen Rallyepiloten mit der Oberland-Rallye im Oberbayerischen-Pfaffenwinkel beendet. Die Rallyefreunde aus der Region der OVB – Heimatzeitungen, haben die Chance genützt, um ihr fahrerisches Können, sowie den technischen Ist-zustand Ihrer verwendeten Sportgeräte zu prüfen.

Aus Sicht der Rallye-Gemeinschaft Rosenheim war hier das bereits erfolgreiche Duo Haagn/Schrankl mit dem bewährten Youngtimer BMW e36 325 angereist. Das sporadisch in der Rallyesaison 2019 aufgetretene Rallyeteam Besik Berisha mit Copilotin Chemnitz Petra auf einem aktuellen Rallyefahrzeug, Citroen DS3/R3 T mit Turbo Antrieb, sowie Hansi Retzer mit Lisa Holzer, die mit österreichischer Lizenz als Navigator in diesem attraktiven Rallye-Sport die Kurvenansagen dem Piloten kredenzt. Die Wetteraussichten waren nicht gerade vielversprechend. Regen, über 650 m Schnee sowie Aussentemperaturen die eigentlich einen Winterreifen als geeignet erscheinen ließen, waren ausschlaggebend für die richtige Reifenwahl. 3 Wertungsprüfungen mußten 2 mal absoviert werden, jedoch war kein Reifenwechsel erlaubt.

War auf WP 1 und WP 2 noch das Gesamtpaket einer Fahrzeugbesetzung samt Streckenaufschrieb und Teamarbeit ausschlaggebend für die Zeitbewertung, so wurde in WP 3 bei Altenstadt mehr die Motorleistung des Wettbewerbsgerätes beurteilt. Nach dem Zieleinlauf waren die heimischen Piloten auf unterschiedliche Erkenntnisse und Schlüsse gestoßen. Petra Chemnitz mit Ihren Driver Besnik Beriska waren sehr stark unterwegs, bis sie einen Ausrutscher auf der letzten Prüfung hatten, der ihnen den zweiten Platz in der Klasse gekostet hat.

Ähnlich erging es dem mit Erfolgen gewohnten Rallyeteam Josef Haagn mit Sigi Schrankl, war man bei der 3 Städte (wie berichtet) nach langen selektiven Streckenverhältnissen doch sehr erfolgreich. Hier zum Saisonabschluß eine Feststellung das in Powerabschnitten der Youngtimer BMW doch in die Jahre gekommen ist ! Das Rallyeduo Hansi Retzer mit Lisa Holzer auf dem sprichwörtlichen heißen Sitz, setzten auf einen angemieteten Toyota GT 86, um ihr fahrerisches Können hier zu zeigen. Doch der Umstieg vom gewohnten Frontantrieb auf den agilen Heckantrieb war eine neue Herausforderung. Ein 3. Platz hinter dem Sieger der Klasse Hermann Gassner jun. aus gleichlautender Rallyeschmiede in Ainring waren letztendlich doch ein schöner Jahresabschluss in der bewegten Rallyesaison 2019.

Hans Zachmeier

RG Rosenheim