Bayernliga-Basketballer des TVT schlagen BC Hellenen München mit 84:72

Erfolg im letzten Auswärtsspiel

Lukas Schwankner feierte mit seinen TVT-Basketballern einen Sieg im letzten Auswärtsspiel.
+
Lukas Schwankner feierte mit seinen TVT-Basketballern einen Sieg im letzten Auswärtsspiel.

Traunstein - Die Bayernliga-Basketballer des TV Traunsteins konnten am vergangenen Samstag ihre letzte Auswärtsfahrt der laufenden Saison erfolgreich bestreiten. Mit einem 84:72 gelang es den siebtplatzierten BC Hellenen München II in die Schranken zu verweisen. Dabei musste der TVT einen holprigen Start mit einem zwischenzeitlichen Rückstand von dreizehn Punkten überwinden, was durch eine deutliche Steigerung in der Verteidigung und mannschaftlicher Geschlossenheit letztendlich gelang.

Die Vorzeichen standen noch am Freitagabend vor der Partie günstig. Bis auf Nils Joerger meldeten sich annähernd der gesamte Kader bei Coach Markus Haindl fit und auch die lang ersehnte Freigabe für Stefan Gruber nach seiner Muskelverletzung lag vor. Im Saisonschlussspurt die richtige Motivation, die letzten Begegnungen mit aller Spielfreude anzugehen. Umso herber war dann gerade aus psychologischer Sicht der Rückschlag, dass eben jener Gruber im Abschlusstraining unglücklich umknickte und einmal mehr pausieren muss. Aus sportlicher Sicht spricht es für die Entwicklung des TVT, dass man diesen Ausfall mittlerweile in vielen Spielen kompensieren konnte - in den Köpfen der Spieler überwiegt freilich der Wunsch endlich wieder in Bestbesetzung mit ihrem verletzungsgebeutelten Topscorer der letzten Jahre anzutreten.


Doch alles Hadern half nichts und der Fokus musste schnell wieder auf den BC Hellenen München II gerichtet werden. Ein mittlerweile stetiger Begleiter seit Bezirksoberliga-Zeiten, gegen den man sich immer wieder schwertat und bei dem gerade auswärts wenig zu holen war. Da darf der 89:34-Erfolg im Hinspiel aus der Bilanz getrost ausgeklammert werden. In dieser Begegnung stellten die Hellenen aus Protest gegen die Schiedsrichterleistung schon weit vor der Schlusssirene den Spielbetrieb ein. Dass sie auch ganz anders können, bewiesen sie dann zum Auftakt des Rückspiels. Die Mannschaft mit vielen erfahrenen Akteuren bestraften den anfänglichen Sicherheitsabstand der Traunsteiner konsequent und setzten sich bis kurz vor Ende des Viertels auf 10:23 ab. Die Traunsteiner fanden aber im Anschluss vor allem in Person von Valentin Rausch die richtige Antwort. Dieser brachte seine Mannschaft mit zwei Dreipunktwürfen wieder heran. So hielten die Chiemgauer in einem insgesamt schwachen Viertel doch noch den Schaden in Grenzen (18:26) und konnten mit positivem Elan in den zweiten Spielabschnitt starten.

Hier legte der TV durch sicher verwandelte Freiwürfe von Lukas Schwankner und mit einem allmählich aufdrehenden Lorenzo Griffin einen 11:2-Lauf hin und war wieder bis auf einen Punkt an die Hellenen herangerückt. Lediglich zehn zugelassene Punkte für die Münchner im gesamten Viertel sprach auch dafür, dass in der Verteidigung mehr klappte. Viele Spielzüge der Heimmannschaft wurden vom TV schon im Ansatz unterbunden. In der Folge lag man zur Halbzeit knapp in Front (38:36). Die Pause nutzte Trainer Haindl, um die bislang noch blass gebliebenen, ansonsten so verlässlichen Stützen Thomas Weber und Kenan Biberovic Mut zuzusprechen und sie zu ermuntern, weiter mit Selbstvertrauen Aktionen zu setzen. Dementsprechend legten die beiden in Halbzeit zwei einen Gang zu.


Während Biberovic als Vorlagengeber für den pfeilschnellen Griffin glänzte, reichten Kapitän Weber knappe zwei Minuten um die Hellenen deutlich zu demoralisieren. Drei Mal ließ man ihm zu viel Platz aus der Distanz, drei Mal traf einer der besten Dreierschützen der Liga und der Traunsteiner Vorsprung war mehr als verdoppelt. Es spricht für die Abgeklärtheit und Klasse der Münchner, dass im Anschluss nicht alle Dämme brachen und sie sich bis zum Ende des dritten Viertels wieder fingen (61:55). Doch nun drückte Traunstein weiter aufs Gaspedal und startete stark in den Schlussabschnitt. Nach drei Minuten stand es 71:55 für die Gäste und mit dem beruhigenden Polster ließen sie die Hellenen auch nicht mehr näher herankommen. Hierfür sorgte vor allem Florian Pavic, der mit seinem sicheren Mitteldistanzwurf nicht zu stoppen war und dreizehn Zählern im letzten Viertel sammelte.

Schlüssel zum 84:72-Erfolg war maßgeblich eine deutliche Intensitätssteigerung zu den richtigen Zeitpunkten und die tief besetzte Bank mit vielen positiven Impulsen und wichtigen Entlastungen. Damit kann der TVT seinen dritten Rang weiter verteidigen. Da zeitgleich Verfolger Staffelsee gegen Jahn München verlor genügt ein weiterer Sieg aus den verbleibenden beiden Spielen um den Tabellenplatz endgültig zu sichern. Auch die Herren II um Coach Lorenzo Griffin feierte am Wochenende einen Erfolg. Gegen den WSV Glonn siegte man am AKG mit 74:42. Dadurch behält die Bayernliga-Reservie ihren dritten Tabellenrang in der Bezirksklasse Südost. Für den TV Traunstein spielten: Lorenzo Griffin (20 Punkte / 1 Dreier), Florian Pavic (17), Valentin Rausch (11 / 2), Julian Rosnitschek (9), Thomas Weber (9 / 3), Kenan Biberovic (7 / 1), Lukas Schwankner (5), Franz Hell (4), Sebastian Kösterke (2), Ante Bandov und Felix Schwankner.

JR (Pressemitteilung TV Traunstein Basketball)

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Sport-Vereinen aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser

Kommentare