Pressemitteilung TSV Bergen

Erfolg und Niederlage bei der Ju-Jutsu WM

+
Anja Guerke (links) verpasste bei der Weltmeisterschaft in Abu Dhabi knapp den Sprung aufs Podest uund landete auf dem 5. Platz.

Bergen/Abu Dhabi -  In der modernen Wüstenmetropole trafen sich 520 Athleten aus 60 Nationen zum sportlichen Wettkampf.

Dieses Jahr fanden die Weltmeisterschaften im Ju-Jutsu in Abu Dhabi statt. In der modernen Wüstenmetropole trafen sich 520 Athleten aus 60 Nationen zum sportlichen Wettkampf. Anja Guercke, Sophie Büscher, Lukas Bombik und Bianca Feichtlbauer vom TSV-Bergen waren unter den Teilnehmern, wobei die Athletin Feichtlbauer für das Nachbarland Österreich antrat.


Noch im Oktober diesen Jahres stand Anja Guercke (Senioren, +70kg) bei der German Open in Hanau ganz oben auf dem Treppchen. Entsprechend hoch war die Motivation und die Hoffnungen, aber auch der Druck. Gleich in ihrem ersten Kampf unterlag Guercke gegen die russische Athletin Elisaveta Basakova. In ihrem zweiten Kampf konnte sie sich zwar mit starken Fausttechniken gegen ihre Bundeskaderkollegin Laura Müller behaupten. Doch durch die Niederlage in ihrem dritten und letzten Kampf gegen die Kroatin Nadina Biljanovic verpasste Guercke den Sprung aufs Treppchen und landete auf dem 7. Platz.

Für Sophie Büscher (-57kg) war es die erste Weltmeisterschaft in der U21. Dabei traf sie in ihrem ersten Kampf auf Paulina Szumska. Die Polin bereitete Büscher mit ihrem kraftvollen Kampfstil erste Probleme, doch zuletzt konnte sich Büscher mit 10:4 durchsetzen. Auch ihren zweiten Kampf gewann Büscher überlegen gegen Nicoleta Suteu aus Rumänien. Im Finale traf Büscher auf ihre Bundeskaderkollegin Tanika Rundel. Souverän und durch technische Überlegenheit konnte Büscher den Kampf nach nur 31 Sekunden für sich entscheiden und sich den 1. Platz auf dem Siegerpodest sichern.


Für Lukas Bombik (Senioren, -94kg) standen die Vorzeichen gut, nachdem auch er bei der German Open als Sieger aus seiner Gewichtsklasse hervorging. Zudem durfte er sich bei dieser Weltmeisterschaft über ein Freilos in der ersten Runde freuen. Selbstbewusst konnte er den ersten Kampf gegen den iranischen Athleten Khademian Amirhosseini für sich entscheiden. Anders dagegen der zweite Kampf. Hier unterschätzte Bombik den starken Kolumbianer Junior Cabezas. Zwar konnte sich Bombik zu Beginn einen punktetechnischen Vorsprung erkämpfen, unterlag dann aber im Fortgang dem judotechnisch versierten Cabezas. Im darauffolgenden Kampf um Platz 3 unterlag Bombik gegen den letzten Weltmeister William Seth-Wenzel und landete auf dem 5. Platz. Allerdings konnte er sich in den Teamkämpfen beweisen und besiegte den französischen Weltmeister Percy Kunsa (-77kg) deutlich und lieferte damit einen entscheidenden Beitrag im Kampf um Gold.Leider verlor das deutsche Team in der Gesamtwertung mit 6:7 gegen Frankreich und gewann am Ende die Silbermedaille.

Die Österreicherin Bianca Feichtlbauer (Senioren, +70kg) ist ein aktives Mitglied der Ju-Jutsu Abteilung und trainiert regelmäßig im Dojo des TSV-Bergen. Auch sie durfte sich bei dieser Weltmeisterschaft in der ersten Runde über ein Freilos freuen. Danach traf sie auf die vierfache Weltmeisterin Eva Bisseni aus Frankreich. Mit taktischen Kombinationen konnte Feichtlbauer ihre Führung nach Punkten bis zum Ende halten und gewann nach Punkten. Im darauffolgenden Kampf unterlag sie zunächst ihrer langjährigen Kontrahentin Charelle Westra aus den Niederlanden und musste sich anschließend gegen die Judokämpferin Nadina Biljanovic (CRO) nach einem harten Kampf geschlagen geben.Trotz eines guten Starts landete Feichtlbauer somit nur auf dem 5. Platz.

Pressemitteilung TSV Bergen

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Sport-Vereinen aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser

Kommentare