Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TuS Prien Handball

Priener Handballer kommen nur sehr schwer aus den Startlöchern

Lukas Huber musste mit seiner Mannschaft eine 26:24 Niederlage in Raubling einstecken.
+
Lukas Huber musste mit seiner Mannschaft eine 26:24 Niederlage in Raubling einstecken.

Prien am Chiemsee - Am vergangenen Wochenende starteten einige Handballmannschaften des TuS Prien in die Saison 2022/2023. Von fünf Spielen konnte nur eines gewonnen werden. Die erste Herrenmannschaft unterlag in Raubling mit 26:24.

Mit Vorfreude, aber auch mit einigen Sorgenfalten reiste die erste Priener Herrenmannschaft am vergangenen Sonntag nach Raubling. Der Saisonauftakt stand bevor und die Truppe von Trainer Thomas Wirth wollte mit einem Sieg in die Saison starten - trotz einiger verletzungs- und krankheitsbedingter Ausfälle sowie einigen noch nicht wieder ganz fitten Spielern. Nach Anpfiff der Partie wurde jedoch sehr schnell klar, dass das ein hartes Stück Arbeit werden wird. In einer von Fehlern auf beiden Seiten geprägten Anfangsphase dauerte es fast fünf Minuten, bis Tobias Stadtelmeyer das 0:1 für Prien erzielte. Nun war der Bann gebrochen und es vielen Tore auf beiden Seiten, wobei der TuS Raubling die Nase stets etwas vorne hatte. Bei einem Spielstand von 13:11 wechselten die Mannschaften die Seiten. Die Wirth-Truppe nahm sich in der Halbzeit vor, in der Abwehr weniger auf leichte Ballgewinne zu spekulieren und den Abwehrverbund geschlossener und kompakter aufzustellen. Im Angriff wollte man sich, vor allem aus dem Rückraum, mehr zutrauen. Beides gelang jedoch zunächst nicht. Zwar stand die Abwehr kompakter als in der ersten Halbzeit, dennoch gelang es Raubling immer wieder Lücken zu finden und leichte Tore zu erzielen. Eroberte Prien den Ball, wurden die Chancen auf eigene Tore, die durchaus vorhanden waren, nicht konsequent genug genutzt. So führte Raubling zehn Minuten vor Schluss mit 24:20. Positiv zu erwähnen bleibt auf Priener Seite, dass sich die Mannschaft nie aufgab, es gelang circa drei Minuten vor Ende der Begegnung gar der 24:23 Anschlusstreffer. Auch den folgenden Angriff der Raublinger konnte der TuS unterbinden und hatte gar die Möglichkeit auf den Ausgleichstreffer. Doch auch diesen Angriff spielte man nicht konsequent genug aus, sodass Raubling letztlich verdient mit 26:24 gewann. Für die Chiemgauer bleibt die Erkenntnis, dass man noch ein hartes Stück Arbeit vor sich hat. Vor allem das Herausspielen und das Nutzen der Torchancen ist verbesserungswürdig. Am kommenden Sonntag steht die Heimspielpremiere an. In der Franziska-Hager-Halle empfängt man den Bezirksoberliga-Absteiger, den SV Anzing II. Für Prien spielten: Thomas Vodermair im Tor, Felix Wirth (2), Markus Gallinger (5), Florian Gallinger, Julian Lindner (6/4), Jakob Wander (3), Philipp Bidot, Tobias Mengedoth (1), Tobias Stadtelmeyer (1), Florian Micklitz, Lukas Huber (2) und Patrick Lukac (4).

Bereits am Vortag war die zweite Herrenmannschaft beim SV Bruckmühl II gefordert. In einer zunächst ausgeglichenen Partie ging der „Zweiten“ am Ende die Puste aus und man musste sich mit 28:20 geschlagen geben. Beste Werfer auf Priener Seite waren Stefan Ziegmann und Lukas Huber mit jeweils vier Treffern. Weiter auf die ersten Punkte muss die weibliche B-Jugend in der Landesliga warten. Beim starken FC Burlafingen war die Truppe von Trainer Stefan Bauer chancenlos und verlor mit 30:11. Nachdem zwei Leistungsträgerinnen langfristiger verletzt ausfallen, geht es für den TuS jedoch hauptsächlich darum, auf diesem hohen Niveau Erfahrungen zu sammeln. Beste Werferinnen auf Priener Seite waren Giorgia Beninca (4) und Leonie Heilmeier (3).

Eine bittere Niederlage muss die weibliche C-Jugend verdauen. Beim TSV Grafing verlor man mit 23:22 obwohl man gut vier Minuten vor dem Ende noch mit 20:22 in Führung lag. Für die Mannschaft von Coach Stefan Bauer geht es nun darum, aus dieser Niederlage zu lernen, denn jeder Niederlage kann man einen positiven Lerneffekt abgewinnen. Beste Werferinnen waren Liliane Wanner (10) und Magdalena Hofbauer (6). Den einzigen Priener Sieg brachte die männliche D-Jugend von Trainer Thomas Vodermair mit an den Chiemsee. Gegen den TSV Grafing gewann die Truppe mit 17:24. Levi Sterkel und Luca Pfeiffer konnten jeweils 6 Treffer erzielen, Clemens Glasl trug sich viermal in die Torjägerliste ein. Bereits am kommenden Sonntag haben viele Priener Mannschaften beim ersten großen Heimspieltag die Chance auf Wiedergutmachung vor heimischem Publikum. Weitere Informationen folgen.

Pressemitteilung TuS Prien Handball

Kommentare