Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überraschendes 77:67 gegen die Haching Baskets

Chiemgau Baskets besiegen Regionalligisten und gewinnen Alpencup

Die Chiemgau Baskets feierten beim 1. Alpencup einen überraschenden 77:67-Erfolg gegen das Regio-Team aus Unterhaching.
+
Die Chiemgau Baskets feierten beim 1. Alpencup einen überraschenden 77:67-Erfolg gegen das Regio-Team aus Unterhaching.

Traunstein - Die Chiemgau Baskets haben überraschend gegen die Haching Baskets gewonnen und damit den erstmals ausgetragenen Alpencup gewonnen. Am Samstag besiegte der Bayernligist den zwei Ligen höher spielenden Gast aus Unterhaching in der Traunsteiner AKG-Sportarena mit 77:67.

Der Pokal bleibt in Traunstein: Bei dem ursprünglich als Einladungsturnier geplanten und dann wegen mehrerer Absagen auf ein Spiel reduzierten Alpencup der Chiemgau Baskets überzeugten die Basketballer des TV Traunstein (TVT) gegen die physisch überlegenen Hachinger mit einer starken Verteidigung, druckvoller Offensive und großer Fitness. Während Headcoach Stavros Tsoraklidis auf Seiten der Gäste auf die Topscorer Niklas Kropp und Constantin Schmitt verzichten musste, fehlten den TVTlern Thomas Weber, Jakob Kock, Valentin Rausch und Noel Friedl. Nur acht Mann nahmen auf der Bank der Traunsteiner Platz – aber die zeigten vom Start weg eine starke Leistung und boten dem Favoriten bis zum Ende Paroli.

Der erste Treffer des Spiels gehörte Mirjan Broening von den Haching Baskets, doch die Traunsteiner antworteten postwendend mit ihren Neuzugängen Vince Garrett, der einen Dreier setzte, und Kazuhiko Yokoyama. Diese Führung gaben die Traunsteiner erstmal nicht mehr ab. Zwar erwiesen sich die großgewachsenen Gäste als die erwartete Herausforderung, aber sie hatten ihre Probleme mit der kompakten Verteidigung der Traunsteiner und zeigten Schwächen im Abschluss. Garrett sammelte zehn Punkte, am Ende des ersten Viertels netzten erst Victor Langner und dann Felix Schwankner mit einem Buzzerbeater zwei Dreier ein: 23:17 hieß es nach dem ersten Abschnitt. Nach dem Wiederanpfiff setzte sich die gute Serie der Traunsteiner fort und sie zogen nach 15 Minuten sogar auf 37:27 davon. Dann jedoch kam Sand ins Getriebe, einige Würfe verfehlten ihr Ziel und auf der anderen Seite fanden die Hachinger öfter den freien Mann. Daniel Gebray und Severin Hohn setzten zwei Dreier, bevor Hergi Gjergji zum 37:37 ausglich, mit dem es dann auch in die Pause ging.

Wer jetzt glaubte, dass nun der Favorit aus Haching das Zepter übernehmen würde, sah sich getäuscht. Markus Haindl und Vince Garrett markierten gleich einmal zwei Dreier, Traunstein zog nach 25 Minuten auf 48:40 davon. Dann drehten die Hachinger auf, Daniel Amrhein traf zwei Dreier, und nach 28 Minuten ging der Gast erstmals wieder mit 52:51 in Führung; 57:54 für Haching hieß es vor der letzten Viertelpause. Im weiteren Verlauf bestätigte der Gast zunächst seine Favoritenrolle, 65:61 stand es nach 35 Minuten. Viele Zuschauer erwarteten, dass die Traunsteiner nun konditionell einbrechen würden. Aber Stefan Gruber wurde zweimal hintereinander beim Zug zum Korb gefoult, behielt die Nerven und traf alle vier fälligen Freiwürfe: Ausgleich! Felix Schwankner sowie Vince Garrett mit einem Dunking nach einem Fastbreak stellten auf 69:65. Jetzt witterte auch das Publikum die Sensation und feuerte die Gastgeber lautstark an. Daniel Gebray verkürzte noch einmal, aber in den letzten zwei Minuten gelang den Gästen trotz Ganzfeldverteidigung kein Punkt mehr. Auf der anderen Seite krönte der 19-jährige Felix Schwankner seine starke Performance mit vier Freiwurftreffern und einem Korbleger nach Ballverlust der Hachinger. Stefan Gruber setzte schließlich den Schlusspunkt zum 77:67.

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und dem, was die Mannschaft gezeigt hat“, resümierte Baskets-Headcoach Tobias Guggenhuber. „Auch mit der kleinen Rotation haben wir guten Basketball gespielt und in Ansätzen schon das gezeigt, was ich erreichen will, nämlich aus einer aggressiven Defense heraus schnell spielen und viel in Fastbreak-Situationen kommen.“ Besonders gefreut habe ihn die überragende Leistung von Felix Schwankner und der beiden Neuzugänge. Andererseits dürfe man die Partie auch nicht überbewerten. Dennoch zeigen sich die Chiemgau Baskets mit diesem Sieg gut gerüstet für den Start in die Bayernliga-Saison am 15. Oktober um 18:30 Uhr. Dann sind beim ersten Derby der neuen Spielzeit die Wacker Knights Burghausen zu Gast in der AKG Sportarena.

Es spielten: Chiemgau Baskets –Vince Garrett (22/2 Dreier), Felix Schwankner (21/3), Stefan Gruber (12), Kazuhiko Yokoyama (10/1), Markus Haindl (5/1), Victor Langner (5/1), Aris Ipate (2), Jonas Keil. Haching Baskets: Daniel Gebray (15/1), Hergi Gjergji (13/2), Mirjan Broening (10), Severin Hohn (8/2), Gaetan Schoentgen (7), Daniel Amrhein (6/2), Jacquo Marchesan (3/1), Simonos Stonkus (3/1), Sebastian Rauch (2).

Pressemitteilung Chiemgau Baskets

Kommentare