Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der 18-Jährige ergänzt das Quartett der TVT-Rookies Felix Schwankner, Aris Ipate, Jonas Keil und Timo Endlmaier

Noel Friedl verstärkt die Chiemgau Baskets

Die junge Garde der Chiemgau Baskets (v.l.n.r.): Timo Endlmaier, Aris Ipate, Noel Friedl, Jonas Keil und Felix Schwankner.
+
Die junge Garde der Chiemgau Baskets (v.l.n.r.): Timo Endlmaier, Aris Ipate, Noel Friedl, Jonas Keil und Felix Schwankner.

Traunstein - Der gebürtige Wasserburger Noel Friedl spielt diese Saison für die Chiemgau Baskets. Der 18-Jährige wird für eine Spielzeit vom ProB-Club TSV Oberhaching Tropics ausgeliehen. Friedl führt damit eine junge Garde an, die schon länger für die Basketballer des TV Traunstein (TVT) aktiv ist: Felix Schwankner, Aris Ipate, Jonas Keil und Timo Endlmaier.

Noel Friedl stieg beim TSV Wasserburg in den Basketballsport ein und spielte zeitweise auch beim SB DJK Rosenheim. Letzte Saison verpflichtete der Zweitligist Oberhaching den 1,96-Meter-Mann als Perspektivspieler und lieh ihn zunächst für eine Spielzeit zum Regionalligisten Bad Aibling und nun nach Traunstein aus, damit er Spielpraxis sammeln kann. „Wir sind sehr glücklich, in Noel jemand bekommen zu haben, der uns auf den großen Flügelpositionen weiterhelfen und ein wichtiger Spieler für uns werden kann“, so Headcoach Tobias Guggenhuber. Friedl sei ein flexibel einsetzbarer Spieler mit großem Spielverständnis, der hervorragend ausgebildet sei. „Ich war erst bei zwei Trainingseinheiten dabei, aber die haben Spaß gemacht und das Team hat mich gut aufgenommen“, freut sich der Wasserburger auf die Saison in Traunstein, die mit dem Heimderby gegen die Wacker Knights Burghausen am 15. Oktober (18.30 Uhr) beginnt.

Ebenfalls zufrieden ist Guggenhuber mit dem Quartett an jungen Spielern, die schon länger beim TVT sind und auch in den letzten Spielzeiten schon Bayernliga-Luft geschnuppert haben. „Als Trainer sind wir glücklich, junge Spieler entwickeln zu können, damit sie den Schritt von den Herren II zu den Herren I machen. Felix Schwankner, Aris Ipate, Jonas Keil und Timo Endlmaier zeigen Einsatzbereitschaft und Trainingswillen. Sie haben in den ersten Vorbereitungsspielen auch schon bewiesen, dass sie richtig wertvoll für die Mannschaft sein können. Vor allem Felix hat einen hervorragenden Eindruck hinterlassen.“

Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder stimmt seinem Headcoach zu: „Wir freuen uns über die konkreten Chancen und Entwicklungsperspektiven, die die Chiemgau Baskets jungen Talenten bieten können. Das sehen wir als einen zentralen Baustein unseres New-Spirit-Konzepts. Unser Trainerstab ist dabei, unsere Perspektivspieler behutsam und geduldig an ein deutlich höheres Spielniveau heranzuführen.“ Doch dazu sei noch viel intensive Detailarbeit durch die Spieler zu leisten, damit sie zukünftig entsprechende Rollen übernehmen können. Zudem gelte es, falschen Erwartungen und Ratgebern zu widerstehen.

Felix Schwankner hatte letztes Wochenende beim Alpencup gegen den Regionalligisten Haching Baskets 21 Punkte gesammelt. Der Sohn des früheren Abteilungsleiters Stefan Schwankner hat bereits mit sechs Jahren begonnen, Basketball zu spielen, und geht damit in seine 14. Saison beim TVT. „Die Jahre sind so schnell vorbeigegangen, ich kann mich noch gut an mein erstes Training erinnern – und es macht immer noch Spaß“, so der 19-Jährige. In das Spiel gegen Unterhaching sei er ohne große Erwartungen gegangen und habe einfach nur sein Bestes geben wollen. „Es hat alles gut funktioniert und es freut mich total, dass wir als Team so gut zusammengespielt und den Sieg geholt haben“, so der 1,88-Mann.

Jonas Keil begann mit zwölf Jahren beim TVT Basketball zu spielen und ging nach einer Saison zur Internationalen Basketball Akademie München, wo er zwei Jahre lang ausgebildet wurde. Dann spielte der 1,93 Meter große 17-Jährige, der vor dem Abitur steht und beide Guard-Positionen besetzen kann, zeitweise in Doppellizenz für Rosenheim und Traunstein. Aris Ipate kam vor drei Jahren aus Rumänien nach Traunstein, stieg bei den Chiemgau Baskets im U16-Team ein und wurde bereits in seinem zweiten Jahr bei den Herren in der Bayernliga eingesetzt. In seiner alten Heimat hatte der heute 19-Jährige mit 13 Jahren in der Schule mit dem Sport begonnen. „Mir gefällt das Training mit den neuen Coaches, die Motivation im Team stimmt und ich hoffe, es wird eine gute Saison für uns“, so der 1,87 Meter große Guard. „Aris und Jonas haben Potenzial“, lobt Headcoach Guggenhuber Ipate und Keil. „Sie haben noch viel Arbeit vor sich, sind aber auf einem guten Weg.“ Timo Endlmaier, den Guggenhuber als körperlich schon sehr weit einschätzt, ist seit neun Jahren beim TVT. Der 1,90 Meter große 19-Jährige spielt meist als Power Forward und auf den Flügeln: „Ich werde versuchen, mich hochzuarbeiten. Die Stimmung im Team ist super, wir sind wie eine Familie.“ Gerade von Spielern wie Neuzugang Kazuhiko Yokoyama, der Erfahrung aus diversen zweiten europäischen Ligen mitbringt, könne man viel lernen: „Man sieht die Intensität, mit der er spielt, und versucht selbst, auch diese Intensität zu erreichen.“

Pressemitteilung Chiemgau Baskets

Kommentare