Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TuS Prien Handball

Priener Handballer mit dritter Saisonniederlage im dritten Spiel

Prien am Chiemsee - Am vergangenen Samstag reisten die Priener Handballer zum TSV Haar. Trotz großem Kampf musste sich die Truppe letztendlich mit 20:19 geschlagen geben.

Nach der deutlichen 19:29 Niederlage im ersten Saisonheimspiel gegen die Bayernligareserve des SV Anzing wollte der TuS in Haar Wiedergutmachung betreiben. Die Mannschaft nahm sich vor, bis zur letzten Sekunde zu kämpfen und, wenn man schon spielerisch nicht zu überzeugen weiß, dies wenigstens kämpferisch zu tun. Das merkte man den Chiemgauern, bei denen Tobias Stadtelmeyer und Tina Saldivar Coach Thomas Wirth vertraten, von Beginn an an. Doch wie schon in den Vorwochen war die Chancenverwertung das große Manko der Priener. Die Abwehr stand in der ersten Halbzeit gut und man kassierte lediglich 7 Gegentore. Das Problem: Man erzielte selbst auch nur 6. Auch wenn es im Angriffsspiel weiterhin stockte, war hier spielerisch im Vergleich zur Anzing-Partie eine Steigerung erkennbar. Doch wenn sich der TuS durch Spielzüge oder 1:1 Situationen in aussichtsreiche Wurfpositionen brachte, warfen die Priener Spieler den gegnerischen Torhüter warm. Dieser hatte seine Stärken bei Würfen, die in der oberen Torregion angesiedelt waren. Der TuS entschied sich unglücklicherweise dafür, meist exakt dorthin zu werfen. So ging man mit einem 6:7- Rückstand in die Kabine.

Beim Pausentee nahm sich die Mannschaft vor, in der Abwehr genauso weiterzumachen und im Angriff ruhig zu bleiben. Saldivar und Stadtelmeyer appellierten an ihr Team, auch einmal flach zu werfen und sich den Torhüter anzusehen, bevor abgeschlossen wird. Nach dem Seitenwechsel war deutlich mehr Tempo im Spiel. Bereits nach zwanzig gespielten Sekunden erhielt der TuS eine fragwürdige Zwei-Minuten-Strafe. Den folgenden 7-Meter-Strafwurf konnte der gut aufgelegte Stefan Bauer im Priener Tor parieren. In der Folge entwickelte sich bis zum 10:10 eine offene Partie. Dann erfolgte ein Bruch im Priener Spiel und der TSV konnte sich durch einfache Tore bis auf 15:11 absetzen. Der Tus gab sich jedoch nicht geschlagen und kämpfte sich auf 15:13 heran, bevor man sich erneut mit einem 4-Tore Rückstand konfrontiert sah (17:13). Doch auch davon ließen sich die Chiemseer nicht nachhaltig beeindrucken, waren doch noch 10 Minuten zu absolvieren. Innerhalb von 7 Minuten gelang es, den Rückstand aufzuholen und gut 3 Minuten vor dem Ende der Partie wurde der 19:19 Ausgleichstreffer erzielt. Anschließend spielten die Priener jedoch zu überhastet, sodass der 20:19-Treffer des TSV circa zweieinhalb Minuten vor dem Ende der Begegnung der entscheidende war. Zwar war der TuS in den letzten 40 Sekunden in Ballbesitz, konnte jedoch keinen Treffer mehr erzielen. Bitter war, dass aus Priener Sicht ein Fuß-Spiel des Gegners Sekunden vor Schluss ungeahndet blieb.

Was nimmt der TuS nun mit in die nächsten Wochen? Klar, dass Angriffsspiel muss wesentlich verbessert werden und bei den Abschlüssen muss mit deutlich mehr Überzeugung agiert werden. Doch auf die solide Abwehr lässt sich durchaus aufbauen und auch Zusammenhalt und Kampfgeist der Mannschaft waren deutlich erkennbar. Zusätzliche Motivation lässt sich sicherlich daraus gewinnen, dass am kommenden Sonntag in der heimischen Franziska-Hager-Halle der SBC Traunstein zum Derby anreist. Anpfiff ist um 17:30 Uhr.

Für Prien spielten: Stefan Bauer im Tor, Darius Fritz (3), Florian Gallinger (2), Julian Lindner (2), Markus Gallinger (3), Tobias Lindner (1), Daniel Fritz (3), Nils Helbig, Florian Micklitz (5/2), Philipp Bidot, und Patrick Lukac.

Weitere Ergebnisse: mC-Jugend: HAT München - TuS Prien: 33:30 mA-Jugend: SF Föching - TuS Prien: 36:37 Herren 2: TuS Traunreut II - TuS Prien II: 24:20

Pressemitteilung TuS Prien Handball

Kommentare