Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TuS Prien Handball

Priener Handballer: Jugend erfolgreich – Senioren verlieren

Prien am Chiemsee - Am vergangenen Samstag kehrten die Handballer des TuS Prien zum ersten Heimspieltag der Saison in die LTG-Halle zurück – mit mäßigem Erfolg.

Mit viel Vorfreude blickte man im Priener Lager auf das Wochenende, die ersten Dämpfer folgten noch vor Beginn des Heimspielwochenendes. So sagten gleich vier Gästemannschaften aus diversen Gründen ihre Anreise nach Prien ab, sodass die Partien der weiblichen B-Jugend sowie die der männlichen D- und B-Jugend ausfielen. Auch die erhoffte Saisonpremiere der Priener Ersten musste durch die Absage der Gäste der SG SHV/UHC Salzburg verschoben werden.

Dennoch wurde endlich wieder in heimischer Halle Handball gespielt, und einige Mannschaften konnten ihre Partien erfolgreich gestalten. So fuhr die weibliche C-Jugend von Trainer Stefan Bauer einen ungefährdeten 24:18 Sieg gegen den TSV Brannenburg ein. Beste Werferin der Mannschaft war Sophia Schindler mit zehn Treffern. Auch die weibliche A-Jugend von Tina Saldivar setzte sich mit 25:21 gegen den TSV Grafing durch, wobei Sofia Riffel zehn Treffer erzielen konnte. Neben den beiden Siegen musste man auch drei Niederlagen verkraften. Im Juniorenbereich unterlag die männliche C-Jugend von Coach Martin Brüninghaus dem TSV Brannenburg mit 15:23. Raphael Spiewok konnte auf Priener Seite sieben Tore erzielen.

Auch die Seniorenmannschaften konnten die Punkte nicht in heimischer Halle behalten. Die Priener Damen verloren mit 21:25 gegen den SVO Handball Innsbruck. Nachdem sich die sehr junge Mannschaft, die zu großen Teilen aus Spielerinnen besteht, die auch in der A-Jugend noch spielberechtigt sind, immer noch in der Findungsphase befindet, kann diesem Ergebnis durchaus etwas Positives abgewonnen werden. Denn die Priener Damen hielten die Partie lange Zeit offen. So ging man mit einem Spielstand von 8:10 in die Kabinen und bis zur 56. Spielminute stand es noch 20:23. Allerdings konnte die Mannschaft das Spiel in den letzten Minuten nicht mehr drehen. Anna Eglseer stellte mit neun Treffern unter Beweis, wie wichtig sie für die Priener Damen ist. Während Innsbruck nach zwei gespielten Spielen die Tabelle der Bezirksoberliga 2 anführt, befindet sich der TuS nach einer absolvierten Partie auf dem fünften und damit vorletzten Tabellenrang. Es erscheint jedoch trotz des großen personellen Umbruchs durchaus möglich, in der Liga mithalten zu können. Die nächste Chance, das zu beweisen, bekommen die Damen von Coach Volker Weiland am kommenden Samstag um 15:30 Uhr bei den Damen des TSV Brannenburg, die vom ehemaligen Trainer der Priener Herrenmannschaft, Wolfgang Beilhack, trainiert werden.

Die zweite Herrenmannschaft empfing am Sonntag in der Bezirksklasse 5 den TSV Trostberg, womit sich gleich die beiden Mannschaften der Bezirksklasse 5 gegenüberstanden, die die Meisterschaft unter sich ausmachen werden. Denn alle anderen Teams sind außer Konkurrenz gemeldet. Somit ging es um einiges, was auf Priener Seite leider nicht zu sehen war. Die erste Halbzeit war geprägt von zahlreichen technischen Fehlern. So gelang es Trostberg, durch schnelle Ballgewinne einfache Tore zu erzielen. Hinzu kam, dass sich die Priener Abwehr als äußerst löchrig erwies. Stefan Bauer im Priener Tor wurde allzu oft schmerzlich alleingelassen. Auch in der zweiten Halbzeit stellte sich keine deutliche Besserung ein, sodass sich der TuS letztlich mit 20:24 geschlagen geben musste. Bester Werfer auf Priener Seite war Julian Lindner mit neun Toren. Das es die Zweite besser kann, kann sie am kommenden Samstag um 19:30 Uhr bei der Zweitvertretung des TSV Brannenburg zeigen.

Die Priener Erste erhielt am Freitag die traurige Nachricht, dass der Gegner aus Salzburg aus diversen Gründen keine spielfähige Mannschaft stellen kann. Auf die Schnelle gelang es Coach Thomas Wirth trotz vieler Bemühungen nicht, einen Ersatzgegner für ein Testspiel zu organisieren, sodass die Erste am kommenden Samstag um 17:30 Uhr beim TSV Brannenburg in die Saison startet.

Florian Micklitz, Pressewart TuS Prien Handball

Kommentare