Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auswärtsspiel beim ebenfalls ungeschlagenen TSV

Chiemgau Baskets wollen Vaterstetten im Zaum halten

Traunstein - Nach drei souveränen Siegen zum Saisonauftakt steht den Chiemgau Baskets nun eine härtere Prüfung bevor: Heute um 17.30 Uhr treten die Basketballer des TV Traunstein (TVT) beim bisher ebenfalls in drei Partien siegreichen TSV Vaterstetten an. Baskets-Headcoach Tobias Guggenhuber erwartet eine erste Standortbestimmung.

Der TSV ist vor dieser Saison aus der Bezirksoberliga aufgerückt, nachdem er sich in der Aufstiegsrunde unter anderem gegen den DJK Traunstein durchgesetzt hatte. Aber die Münchner Vorstädter haben sich in der Bayernliga Südost sofort akklimatisiert. Das Team von Coach Daniel Paz schlug die Baskets Vilsbiburg II mit 83:64, die Regensburg Baskets mit 89:53 und die Fireballs Bad Aibling mit 87:43. „Nachdem unsere ersten drei Spiele ordentlich gelaufen sind, haben wir jetzt einen Gegner vor der Brust, der ebenfalls noch ungeschlagen unter den ersten Drei steht“, warnt Baskets-Headcoach Guggenhuber.

Da der TSV neu in der Liga ist, ist der heutige Gegner für die Baskets noch ein unbeschriebenes Blatt. „Vaterstetten ist Neuland, aber eines ist klar“, verdeutlicht Guggenhuber, „das ist eine relativ junge Mannschaft und ein Team, das im Vergleich zu den bisherigen Gegnern wahrscheinlich über Geschwindigkeit kommen wird.“ Aus der letzten Saison wisse man, dass es eine hochtalentierte Mannschaft sei. Der TSV habe mit Konstantin Huber außerdem einen Spieler in den Reihen, der in den ersten beiden Spielen je 27 Punkte erzielt habe. „Ihn müssen wir sicher unter besondere Bewachung stellen“, so der Coach. Gegen Bad Aibling machte zudem Finn Liebig mit 22 Punkten auf sich aufmerksam.

„Wir fokussieren uns weiter auf unsere Stärken“, stellt Guggenhuber jedoch klar. „Wir haben im Training gut gearbeitet. Aber wir müssen uns darauf einstellen, dass wir richtig gefordert werden.“ Er setze darauf, dass seine Spieler die Spielidee der Coaches umsetzen und trotz einer kleinen Erkältungswelle am Sonntag ihr Bestes abrufen werden. „Wir sind guter Dinge und hoffen, dass wir das, was wir gegen Neuötting über 30 Minuten abrufen konnten, gegen Vaterstetten über die gesamte Spielzeit zeigen können“, so Guggenhuber. Beim Heimspiel letzten Samstag gegen Neuötting hatte sein Team im zweiten Viertel einen kleinen Durchhänger, in dem es nicht so dominant auftrat wie im Rest der Partie.

Neuzugang Garric Young habe gute Fortschritte gemacht und füge sich immer besser ins Mannschaftsgefüge ein, berichtet Guggenhuber außerdem. „Leider müssen wir weiter auf Stefan Gruber verzichten, was schade ist.“ Er weist darauf hin, dass die Vaterstettener ein gutes Jugendprogramm hätten. Am Samstagabend tritt bereits die Traunsteiner U18 in der Bezirksoberliga beim TSV Vaterstetten an. Vielleicht kann U18-Coach und Herren-Assistenztrainer Aaron Mitchell dann einige Eindrücke von den Spielsystemen des Gegners mitnehmen und Guggenhuber berichten. Dieser ist sich auf jeden Fall sicher: „Wir müssen eine gute Leistung abliefern, um Vaterstetten im Zaum zu halten.“

Pressemitteilung Chiemgau Baskets

Kommentare