Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Selbstanzeige

Alice Schwarzer gesteht Steuerbetrug

Alice Schwarzer
+
Alice Schwarzer hat sich selbst angezeigt.

Köln - Jetzt kommt's raus: Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer hat über viele Jahre ein Schweizer Konto vor den deutschen Steuerbehörden verheimlicht.

„Ja, ich hatte ein Konto in der Schweiz. Seit Jahrzehnten, genauer: seit den 1980er Jahren. Und erst im vergangenen Jahr habe ich es bei meinem Finanzamt angezeigt“, schrieb die Feministin am Sonntag in ihrem Blog. „Das Konto war ein Fehler. Den bedauere ich von ganzem Herzen." Unter aliceschwarzer.de erläuterte sie, für die vergangenen zehn Jahre insgesamt rund 200.000 Euro an Steuern nachgezahlt zu haben - plus Säumniszinsen. Zuvor hatte „Der Spiegel“ berichtet, Schwarzer habe rechtzeitig eine Selbstanzeige erstattet, nachdem es im vergangenen Jahr immer wieder Medienberichte über Steuer-CDs und Schwarzgeldkonten im Ausland gegeben hatte.

Sie habe das Konto zu einer Zeit angelegt, in der "die Hatz gegen mich solche Ausmaße annahm", dass sie mit dem Gedanken spielte, auszuwandern. Durch Zinsen und Zinseszinsen habe es sich dann vervielfacht, weil sie nie einen Cent davon abhob. "Es war einfach da. Zu meiner Beruhigung." Ihr "persönliches Unrechtsbewusstsein habe sich erst in den letzten Jahren geschärft", erklärte die 71-Jährige.

Schwarzer beschwert sich über "Rufmord"

Schwarzer beklagt sich in ihrem Blog, viele hätten Interesse daran, ihren Ruf zu schädigen, und kritisiert den "Spiegel" scharf, der mit der Veröffentlichung seines Artikels "illegal" handle. In dem Zusammenhang verwendet sie den Begriff "Rufmord". Der Anwalt der streitbaren Feministin, der Medienrechtler Christian Schertz, nannte den Bericht in dem Nachrichtenmagazin eine „unerträgliche Verletzung des Steuergeheimnisses und der Persönlichkeitsrechte von Alice Schwarzer“. Eine korrekte Selbstanzeige könne durch „offenbar nicht zu verhindernde Denunzierungen und Durchstechereien“ zu einem „medialen Tsunami für den Betroffenen“ führen, teilte Schertz auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit.

dpa/hn

Kommentare