Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Show im Crazy Horse

Conchita Wurst unter barbusigen Kult-Tänzerinnen

Conchita Wurst
+
Travestiestar Conchita Wurst.

Paris - Das Crazy Horse ist berühmt für seine barbusigen Tänzerinnen. Zum ersten Mal darf jetzt mit Conchita Wurst in dem legendären Pariser Nachtclub eine "besondere Frau" auftreten.

Travestiestar Conchita Wurst hat einen ersten Vorgeschmack auf ihr Programm im legendären Pariser Varieté-Club Crazy Horse gegeben. Die Künstlerin mit Vollbart und langen schwarzen Haaren trat am Donnerstagabend während der normalen Show des Nachtclubs auf und sang ihren Hit "Rise like a Phoenix", mit dem sie im Mai den Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen hatte.

Die 25-jährige Österreicherin trug ein langes, transparentes Kleid von Stardesigner Jean-Paul Gaultier. Für Erstaunen und einige Lacher sorgten die barbusigen Tänzerinnen des Crazy Horse - sie hatten sich für das Lied falsche Bärte im Stil von Conchita Wurst angeklebt. Nach der Pause sang der Travestiestar noch ein zweites Lied, diesmal in einem sehr kurzen, silbernen Kleid.

"Meine Besonderheit wird sein, dass ich die erste 'besondere Frau' in der Show bin", sagte Conchita Wurst am Rande ihres Auftritts. "Ich denke, das ist eine ziemlich neue Sache, und natürlich werde ich meine Art aufzutreten in die Show einbringen." Das Crazy Horse sei schon immer ein "aufgeschlossener" Club gewesen. Die Sängerin warb in Paris erneut für mehr Toleranz in der Welt unter anderem für Homosexuelle: "Letztlich wollen alle respektiert werden, sogar Konservative."

Conchita Wurst alias Thomas Neuwirth gastiert vom 9. bis 15. November als erster Travestiekünstler in dem für seine leichtbekleideten Tänzerinnen bekannten Crazy Horse. Der Club ist neben dem Moulin Rouge, dem Lido und den Folies Bergère eine der bekanntesten Institutionen des Pariser Nachtlebens. Er wurde 1951 von Alain Bernardin gegründet.

So freizügig präsentiert sich Conchita Wurst

So freizügig präsentiert sich Conchita Wurst

Knapper gehts nicht: Die Österreicherin Conchita Wurst zeigt sich am Liebsten mit so wenig Stoff wie möglich. © Eurovision
Knapper gehts nicht: Die Österreicherin Conchita Wurst zeigt sich am Liebsten mit so wenig Stoff wie möglich. © Eurovision
Knapper gehts nicht: Die Österreicherin Conchita Wurst zeigt sich am Liebsten mit so wenig Stoff wie möglich. © Paz Stammler
Knapper gehts nicht: Die Österreicherin Conchita Wurst zeigt sich am Liebsten mit so wenig Stoff wie möglich. © Eurovision
Knapper gehts nicht: Die Österreicherin Conchita Wurst zeigt sich am Liebsten mit so wenig Stoff wie möglich. © Paz Stammler
Knapper gehts nicht: Die Österreicherin Conchita Wurst zeigt sich am Liebsten mit so wenig Stoff wie möglich. © Paz Stammler
Knapper gehts nicht: Die Österreicherin Conchita Wurst zeigt sich am Liebsten mit so wenig Stoff wie möglich. © dpa
Knapper gehts nicht: Die Österreicherin Conchita Wurst zeigt sich am Liebsten mit so wenig Stoff wie möglich. © Paz Stammler
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © AFP
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © AFP
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © AFP
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © AFP
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © AFP
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © AFP
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © AFP
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © AFP
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © AFP
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © dpa
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © dpa
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © dpa
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © dpa
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © dpa
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © dpa
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © dpa
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © dpa
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © dpa
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © dpa
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © dpa
Immer glamourös und mit gestyltem Bart: Conchita Wurst bei den Proben für den Eurovision Song Contest. © dpa

Wurst hatte bereits Anfang Oktober bei einem Auftritt im Europaparlament in Brüssel für mehr Toleranz geworben. Am kommenden Montag wird sie in Wien vor UN-Generalsekretär Ban Ki Moon singen, beide wollen sich dabei für die Rechte Homosexueller stark machen.

AFP

Kommentare