Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Der kleine Medicus»: Opa als Abenteuerspielplatz

Lilly (l.) und Nano sausen in einer Kapsel durch den Körper von Nanos Opa. Foto: Senator Entertainment AG
+
Lilly (l.) und Nano sausen in einer Kapsel durch den Körper von Nanos Opa. Foto: Senator Entertainment AG

Berlin (dpa) - Der menschliche Körper wird zum Abenteuerspielplatz in 3D.

In «Der kleine Medicus - Bodynauten auf geheimer Mission im Körper» schleust der böse Professor Schlotter einen winzigen Kampfroboter in das Innere eines alten Mannes ein, um ihn zur fügsamen Marionette zu machen. Das Ziel des Forschers: Er will die Welt beherrschen.

Das wollen die Freunde Nano und Lilly verhindern. Sie lassen sich auf Minigröße schrumpfen und schlüpfen in den Körper des Alten. Dort versuchen sie, den gefährlichen Roboter Gobot auszuschalten.

Während sie durch Blutbahnen, Organe und das Gehirn kurven, geraten sie bald in große Gefahr. Denn nicht nur der Roboter, auch fiese Killerzellen haben es auf Lilly und Nano abgesehen.

(Der kleine Medicus - Bodynauten auf geheimer Mission im Körper, Deutschland 2014, FSK ab 0, von Peter Claridge, mit den Stimmen von Malte Arkona, Christiane Paul und Dietrich Grönemeyer, http://www.der-kleine-medicus-film.de)

Kommentare