Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Die Pinguine aus Madagascar»: Erster eigener Kinofilm

Kowalski, Rico, Skipper und Private legen sich ins Zeug. Foto: DreamWorks Animation L.L.C.
+
Kowalski, Rico, Skipper und Private legen sich ins Zeug. Foto: DreamWorks Animation L.L.C.

Berlin (dpa) - Agenten mit Frack und Flossen: «Die Pinguine aus Madagascar» haben ihren ersten eigenen Kinofilm bekommen.

Die tierischen Geheimdienstler sind bereits in den «Madagascar»-Filmen zusammen mit den anderen New Yorker Zootieren und in einer extra für sie kreierten TV-Serie aktiv. Jetzt gibt es das erste Supergeheimagenten-Abenteuer von Skipper, Kowalski, Rico und Private (gesprochen von den Fantastischen Vier) auf der großen Kinoleinwand - natürlich in 3D.

Um den Bösewicht Dr. Octavius Brine auszuschalten und die Welt vor ihrer Vernichtung zu retten, verbünden sich die vier Pinguine mit einem «Elite-Undercover-Interspezial-Sonderkommando» namens Nordwind, angeführt von einem Agenten namens Agent Geheimsache (deutsche Stimme Heino Ferch). Dragqueen Conchita Wurst leiht ihre Stimme der russischen Schnee-Eule Eva, die auch auf der Seite der Guten kämpft.

(Die Pinguine aus Madagascar, USA 2014, 85 Min., FSK ohne Altersbeschränkung, von Eric Darnell, Simon J. Smith)

Die Pinguine aus Madagascar

Kommentare