Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einladung zum «Sleepover» im Londoner Buchladen

London (dpa) - Nachdem ein Tourist in London stundenlang in einem Buchladen eingesperrt war, lädt der Händler zehn Leseratten zu einer Pyjama-Party in eines seiner Geschäfte ein.

«Das Einzige, worüber ihr euch Sorgen machen müsst, ist, was ihr als nächstes lest. Und ob euch am nächsten Morgen jemand rauslässt... Aber das sollte kein Problem sein, oder?» schrieb der Filial-Buchhändler Waterstones über das «Sleepover» in dem großen Buchladen nahe dem Piccadilly Circus.

Zu dem Marketing-Gag inspiriert hatte den Händler ein Vorfall in der vergangenen Woche: Ein amerikanischer Urlauber hatte in einer Filiale kurz nach Ladenschluss plötzlich im Dunkeln und vor zugesperrten Türen gestanden. Als die Polizei seinen Notruf zunächst nicht erhörte, machte er sein Schicksal über Twitter publik - und wurde gerettet. Um seine zwei einsamen Stunden im Buchladen hatten Twitter-Nutzer den Mann daraufhin beneidet.

Kommentare