Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Royales Geständnis

Ex-König Albert: Ehe fast geschieden

+
Belgiens abgedankter König Albert II. (rechts) hat sich selbstkritisch über die Erziehung seines Sohnes, König Philippe, geäußert.

Brüssel - Belgiens Ex-König Albert II. (80) hat Fehler bei der Erziehung seiner drei Kinder - darunter der jetzige König Philippe - eingeräumt. Damals stand es schlimm um seine Ehe.

Seine Kinder hätten unter der schweren Krise in seiner Ehe mit Königin Paola gelitten, sagte er in einem am Montagabend ausgestrahlten Interview mit dem belgischen Fernsehen RTL-TVI. „Es gab heftige Auseinandersetzungen, es gab keine Harmonie - und darunter haben unsere Kinder sehr gelitten.“ Albert, der im Juli 2013 zugunsten seines Sohnes auf den Thron verzichtet hatte, gab das Interview gemeinsam mit Paola ohne Einverständnis des Palasts.

„Ideale Eltern gibt es nicht“, sagte Albert. „Man tut, was man kann. Mit dem, was man hat. Mit seinem Charakter und seinen Schwächen.“ Albert bestätigte, dass er kurz vor einer Scheidung von Paola gestanden habe. Als ihm das alleinige Sorgerecht für die Kinder zugesprochen werden sollte, sei er zur Besinnung gekommen: „Und das Wunder ist geschehen, wir haben wieder miteinander geredet.“

Der Ex-König sagte, er sei völlig „abgeschlossen“ von der Umwelt aufgewachsen. Noch als 24-Jähriger habe er den Palast nur dreimal im Jahr verlassen dürfen. Seine lebenslustige italienische Frau Paola sei lange Zeit im Palast als „Eindringling“ behandelt worden.

dpa

Kommentare