Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Ich bin ein Arsch"

Gary Oldman bereut antisemitische Verharmlosung

+
Gary Oldman bereut für seine Fans als Vorbild versagt zu haben.

Los Angeles - Dass Gary Oldman seine Kollegen Mel Gibson und Alec Baldwin mit ihren antisemitischen Äußerungen in Schutz nahm, sorgte für Empörung. Nun bereut Oldman.

Der britische Schauspieler Gary Oldman (56) hat sich dafür entschuldigt, dass er antisemitische Äußerungen von Mel Gibson und Alec Baldwin heruntergespielt hat. „Ich bin zutiefst reumütig, dass viele Juden meine Kommentare im "Playboy" als beleidigend empfanden“, schrieb Oldman in einem Brief an jüdische Organisationen, aus dem am Dienstag (Ortszeit) mehrere US-Medien zitierten.

Er selbst habe erst, als er das gedruckte Interview gesehen habe gemerkt, wie beleidigend die Äußerungen wirken, gestand Oldman während der Jimmy Kimmel Show, bei der er sich ebenfalls reumütig zeigte. "Ich sollte gerade für junge Fans ein Vorbild sein und inspirieren. Stattdessen bin ich ein Arsch. Ich bin 56 Jahre alt und hätte es besser wissen müssen.", hadert der Schauspieler in der Show mit sich selbst.

Oldman hatte im Interview mit dem US-Magazin politische Korrektheit als „Mist“ bezeichnet und seine Kollegen Gibson und Baldwin wegen früherer Sprüche in Schutz genommen. Jeder habe schon mal was Dummes gesagt, meinte Oldman. „Wir sind alle verdammte Heuchler.“ Mehrere Organisationen hatten die Aussagen kritisiert.

dpa/vf

Kommentare