Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geraldine Chaplin: Berühmtheit des Vaters ausgenutzt

+
Geraldine Chaplin hat in ihrer Kinderheit die Berühmtheit ihres Vaters ausgenutzt.

München - Schauspielerin Geraldine Chaplin (67) hat es in ihrer Schulzeit ausgenutzt, einen berühmten Vater zu haben. Für kleine Gefälligkeiten hat sie Treffen mit Charlie Chaplin "verkauft".

„Viele meiner Klassenkameraden waren ganz wild darauf, einmal Charlie Chaplin kennenzulernen. Natürlich habe ich das nicht umsonst gemacht“, sagte sie in einem Interview des Magazins „Focus-Schule“. Geld habe sie zwar nicht genommen. „Sagen wir einmal: Hausaufgaben abschreiben lassen gegen ein Treffen mit meinem Vater.“ Mit diesem Geschäft seien beide Seiten sehr zufrieden gewesen.

Sie sei eine gute Schülerin gewesen, sagte Geraldine Chaplin, „weil mein Vater sehr streng war. Wenn ich schlechte Noten hatte, dann gab es zu Hause richtig Ärger. Davor hatte ich Angst.“ Daher sei sie fleißig gewesen, „auch wenn ich im Grunde meines Herzens faul bin“. Geraldine Chaplin war das erste Kind des berühmten Filmkomikers und Regisseurs Charlie Chaplin (1889-1977). Ihre Mutter ist seine vierte Ehefrau Oona O'Neill.

dpa

Kommentare