Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abermalige Wende

Gil Ofarim klagt erneut gegen Hotel-Mitarbeiter

Bild von Gil Ofarim
+
Gil Ofarim erhob in einem auf Instagram veröffentlichten Video schwere Vorwürfe gegen einen Mitarbeiter des Westin-Hotels.

Gil Ofarim sieht sich mit dem Vorwurf der Verleumdung konfrontiert. Nun will er sich gegen den Vorwurf wehren - und hat seinerseits einen Mitarbeiter des Leipziger „Westin“ abermals angezeigt.

  • Der Künstler Gil Ofarim hat einen Mitarbeiter des Leipziger „Westin“ erneut angezeigt
  • Ofarim war nach Antisemitismus-Vorwürfen gegen den Mitarbeiter von diesem wegen Verleumdung angezeigt worden
  • Der Sänger hat nun eine Strafanzeige wegen falscher Verdächtigung gegen den Mitarbeiter gestellt

Leipzig - Erneute Wende im Fall Gil Ofarim: Der Sänger hatte ja einem Mitarbeiter des Leipziger „Westin“-Hotels vorgeworfen, ihn antisemitisch beleidigt zu haben, und stellte auch eine Strafanzeige gegen den Mann. Allerdings stellte der Mitarbeiter die Vorwürfe in Abrede, und zeigte Ofarim seinerseits wegen Verleumdung an.

Wie der „Tagesspiegel“ nun berichtet, hat Gil Ofarim den Mitarbeiter nun abermals angezeigt - wegen „falscher Verdächtigung“. Die Staatsanwaltschaft Leipzig habe dies dem „Tagesspiegel“ in einer Anfrage bestätigt. Eine Anzeige wegen falscher Verdächtigung nach Paragraf 164 des Strafgesetzbuches kann eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe nach sich ziehen. Wie der „Tagesspiegel“ ausführt, werden die Anzeigen nun „unter allen strafrechtlichen Gesichtspunkten“ geprüft.

Gil Ofarim: Schwere Vorwürfe gegen „Westin“-Hotel

Der Musiker Gil Ofarim war nach eigenen Angaben Opfer eines antisemitischen Vorfalls im Leipziger „Westin Hotel“ geworden. Der besagte Mitarbeiter habe ihn aufgefordert, seine Kette mit einem Davidstern einzupacken, berichtete Ofarim in einem auf Inastagram veröffentlichten Video. Erst dann hätte er einchecken dürfen.

Nach dem Auftauchen eines Überwachungsvideos kamen allerdings Zweifel an Ofarims Darstellung auf, wie mehrere Medien berichten. Auf den Videos soll die Kette mit dem Davidstern nicht deutlich sichtbar sein. Sowohl beim Betreten des Hotels als auch bei dem Gespräch an der Rezeption ist die Kette nicht zu sehen. Auch beim Verlassen des Gebäudes ist sie nicht sichtbar.

Pikant ist diese Information deshalb, weil Ofarim in einem Video Anfang Oktober geschildert hatte, dass ihn ein Mitarbeiter des Hotels „The Westin Leipzig“ aufgefordert habe, seine Kette mit dem Davidstern abzunehmen.

Hier nachlesen: Gil Ofarim nach Auftauchen von Beweisvideo: „Ich habe nicht gelogen“

Laut „Bild am Sonntag“ sagte ein Ermittler, dass es mittlerweile „ernst zu nehmende Zweifel“ an dem Ablauf der von Ofarim geschilderten Ereignisse gebe. Ofarim hätte in seiner Aussage gegenüber den Beamten nicht sagen können, ob er die Kette mit dem Davidstern an diesem Abend getragen habe. 

dp/fgr

Kommentare