Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Serien-Stars glänzen am Theater

Tony für Harris als ostdeutsche Transsexuelle

Neil Patrick Harris
+
Neil Patrick Harris ("How I Met Your Mother") spielt auch auf der Musical-Bühne ausgezeichnet.

New York - Bei der 68. Verleihung der Tony-Awards in der New Yorker Radio City Music Hall sind zwei US-Serien-Stars für ihre Leistung auf Broadway-Bühnen ausgezeichnet worden.

Das düster-komische Musical „A Gentleman's Guide to Love & Murder“ zählt zu den großen Gewinnern der diesjährigen Tony Awards. Bei der Verleihung der Theater- und Musicalpreise in der Nacht zum Montag in New York holte die Broadway-Aufführung vier Trophäen, darunter den begehrten Preis für das beste Musical. „A Gentleman's Guide to Love & Murder“ erzählt die Geschichte eines Mannes, der für eine Erbschaft die ganze Verwandtschaft aus dem Weg räumt.

Ebenfalls vier Preise holte die neue Version des 1998 uraufgeführten

Bryan Cranston ("Breaking Bad") stellt im Theater den US-Präsidenten Lyndon B. Johnson dar.

Musicals „Hedwig and the Angry Inch“. Darsteller Neil Patrick Harris, der darin einen ostdeutschen Transsexuellen spielt, bei dessen Geschlechtsumwandlung etwas schief ging, wurde zum besten Musical-Schauspieler gekürt. „Breaking Bad“-Star Bryan Cranston, der in seinem Broadway-Debüt „All The Way“ US-Präsident Lyndon Johnson spielt, wurde als bester Darsteller geehrt. „All The Way“ gewann auch den Preis als bestes Theaterstück.

Denzel Washington geht leer aus

55 Jahre nach seiner Uraufführung wurde das Broadway-Revival des Rassendramas „A Raisin in the Sun“ mit drei Trophäen bedacht, für die beste Wiederaufführung, für die Regie von Kenny Leon und für die britische Darstellerin Sophie Okonedo. Ihr Co-Star, Oscar-Preisträger Denzel Washington, war nicht nominiert.

Die 68. Tony-Awards-Verleihung in der New Yorker Radio City Music Hall wurde von dem australischen Schauspieler Hugh Jackman moderiert. Der „X-Men“-Darsteller stand von 2003 bis 2005 bereits drei Mal als Gastgeber auf der Bühne. Es gab Auftritte von Stars wie Idina Menzel und Sting. Promis wie Clint Eastwood, Bradley Cooper, Kenneth Branagh und Maggie Gyllenhaal überreichten Trophäen.

dpa

Kommentare