Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lange Pause angekündigt

Helge Schneider macht "erst mal" Schluss

Helge Schneider
+
Helge Schneider legt demnächst eine längere Pause ein.

Mülheim - Seine letzte Platte war ein Riesenerfolg, mit alten Freunden in einer neuen Band geht Helge Schneider (58) bald auf Deutschlandtour. Doch die wird vorerst die letzte sein.

Seine letzte Platte „Sommer, Sonne, Kaktus“ erreichte Platz 1 der Albumcharts, ab kommender Woche geht Helge Schneider auf Tour, die den passenden Titel „Pretty Joe und die Dorfschönheiten“ trägt. Es wird vorerst seine letzte sein. Der Anarcho-Musiker hat angekündigt, nach der letzten Vorstellung im September 2014 eine Bühnenpause einzulegen. Es sei der richtige Zeitpunkt für einen "guten Abschluss", erklärt der 58-Jährige.

"Ich hätte vielleicht schon eher aufgehört. Aber jetzt habe ich es auch deklariert. Wenn ich das keinem sagen würde, dann würde das nicht funktionieren." Er sei seit 30 Jahren auf Tournee, gibt Schneider zu bdedenken. "Ich muss davon jetzt eine Pause machen. Eine künstlerische Pause, eine Schaffenspause oder auch eine lange Pause. Weiß ich noch nicht."

Auch wie lange die Fans warten müssen, bis sie ihr Idol wieder auf der Bühne sehen können, kann der "Katzeklo"-Sänger nicht sagen. "Irgendwann mache ich wieder was. Das ist schon klar. Ich kann ohne das nicht existieren. Aber ich kann mir durchaus vorstellen, zwei, drei, vier Jahre oder sogar noch länger nix zu machen. Vielleicht auch zehn Jahre. Mal sehen." Geradezu philosophisch schließt er ab: "Man muss ja auch mal warten können. Bei jedem Zahnarzt muss man stundenlang warten."

Die freie Zeit will der skurrile Unterhaltungskünstler aus Mülheim an der Ruhr nutzen "wie Diktatoren im Exil": "Möbel bauen. Gartenarbeit. Obstbäume anpflanzen, so was. Draußen sein, spazieren gehen. Paddeln vielleicht." Die Musik wird dabei nicht zu kurz kommen: "Die kann ich ja trotzdem machen."

dpa

Kommentare