Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verwunderung nach Casting-Entscheidung

Joseph Fiennes spielt Michael Jackson - Shitstorm im Netz

Joseph Fiennes, Michael Jackson
+
Joseph Fiennes (re.) soll Michael Jackson verkörpern - eine Entscheidung, die bei Vielen Kopfschütteln auslöst.

London - Der britische Schauspieler Joseph Fiennes (45, „Shakespeare in Love“) ist überrascht, dass er in einem Fernsehfilm Superstar Michael Jackson spielen soll.

„Ich bin ein weißer, bürgerlicher Typ aus London. Ich war so geschockt, wie viele andere auch“, sagte Fiennes am Mittwoch (Ortszeit) in der US-Sendung „Entertainment Tonight“. Fans des 2009 gestorbenen Sängers Jackson hatten kritisiert, dass ein weißer Schauspieler den Afro-Amerikaner spielen soll. Fiennes entgegnete, die Hautfarbe des Musikers sei durch dessen Pigmentstörung seiner eigenen ähnlich.

Der Film „Elizabeth, Michael und Marlon“ wird vom britischen Sender Sky Arts ausgestrahlt und basiert auf einer Legende, die das Magazin „Vanity Fair“ 2011 in die Welt gesetzt hatte. Demnach seien die Superstars Elizabeth Taylor, Michael Jackson und Marlon Brando am 11. September 2001 gemeinsam in einem Mietwagen unterwegs gewesen, weil nach den Terrorattacken kein Flug aus New York möglich war.

„Das Zusammenspiel der drei ist lustig und voller Pathos“, sagte Fiennes. „Es ist eine leichte Komödie, in keiner Weise bösartig, sondern eher liebenswert.“ Die britische Zeitung „Guardian“ hatte am Dienstag über den Film berichtet. Ein Ausstrahlungstermin wurde zunächst nicht bekannt.

Im Netz brach nach der Ankündigung, dass Fiennes die Rolle von Jackson übernehmen sollte, ein Sturm der Empörung los.

dpa

Kommentare