Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Juan Carlos dankt ab

Nun wird es ernst für Felipe und Letizia

+
Felipe mit seiner Frau Letizia.

München - An seiner Eignung zweifelt kaum jemand: Felipe VI. wird Spaniens erster König mit Hochschulabschluss. Doch kann der Sohn von Juan Carlos zusammen mit seiner Frau Letizia das ramponierte Image der Monarchie kitten?

Vor Jahren fragte Fidel Castro den spanischen König Juan Carlos, was denn eigentlich die Aufgaben seines Sohnes Felipe seien. „Ist er eine Art Vizekönig?“, wollte der kubanische Revolutionsführer wissen. Schmunzelnd antwortete der Monarch: „Kronprinz zu sein heißt, sich darauf vorzubereiten, König zu werden.“

Dies tut Felipe de Borbón offiziell seit dem neunten Lebensjahr, als er den Thronfolger-Titel Prinz von Asturien erhielt. Nun, mit 46 Jahren, wird es für ihn Ernst: Als König Felipe VI. wird er nach der Abdankung von Juan Carlos (76) den Thron besteigen. Dass er das Zeug dazu hat, bestreitet kaum jemand. „Er wird eines Tages der am besten vorbereitete König Spaniens sein“, sagt sein stolzer Vater.

Felipe Juan Pablo Alfonso de Todos los Santos de Borbón y Grecia - so sein vollständiger Name - wird der erste spanische Monarch mit abgeschlossenem Hochschulstudium sein, sein Vater brach das Studium ab. Der gut aussehende und sympathische Thronfolger mit dem Gardemaß von 1,97 Meter studierte an einer - staatlichen - Universität in Madrid Jura und machte später noch einen Master in Internationalen Beziehungen an der Universität Georgetown in den USA.

In der Armee durchlief er die Offizierslaufbahn bei Luftwaffe, Marine und Heer. Flugzeuge und Hubschrauber kann er selbst steuern, auf internationalem Parkett glänzt er mit fließendem Englisch und Französisch. Zu seinen Hobbys zählt er schnelle Autos und Motorräder sowie Segeln, Skifahren und Tanzen. Während sein Vater dieses Jahr im Champions-League-Finale Real Madrid die Daumen drückte, schlägt Felipes Herz für den bescheideneren Stadtrivalen Atlético.

Mehr als die Hobbys des Thronfolgers hat die Spanier lange Zeit vor allem interessiert, wann das jüngste Kind von Juan Carlos und Königin Sofía (75) denn endlich heiraten würde. Am 22. Mai 2004 war es dann endlich soweit. Europas einst begehrtester blaublütiger Junggeselle und die bürgerliche Fernsehjournalistin Letizia Ortiz gaben sich in der Kathedrale von Madrid das Jawort. Dass es eine Liebesheirat war, daran zweifelt eigentlich niemand.

Juan Carlos - der König, der Spanien die Demokratie brachte

Juan Carlos - der König, der Spanien die Demokratie brachte

Frisch verheiratet präsentieren sich Juan Carlos und Sofia, das spätere spanische Königspaar, am 14. Mai 1962. © dpa
Prinz Juan Carlos bei seiner Vereidigung am 23. Juli 1969 in Madrid neben General Franco. Der spanische Diktator Franco schlug Juan Carlos am 22. Juli 1969 als seinen Nachfolger vor, am 23. Juli wurde dieser als Prinz von Spanien vereidigt. © dpa
Als Juan Carlos im November 1975 nach Francos Tod zum König gekrönt wurde, dachte er nicht daran, das Regime des „Caudillo“ (Führer) fortzuführen. Der junge Monarch ebnete den Weg zu einem demokratischen System. © dpa
Der neue König während seiner Thronrede am 22. November 1975 im Ständeparlament in Madrid , hinter ihm sitzend Königin Sofia. © dpa
Nach seiner Krönung am 22. November 1975 winken Spaniens König Juan Carlos und seine Frau Sofia vom Balkon des königlichen Palastes. © dpa
Mit gezogener Pistole steht der Putschist Antonio Tejero Molina am 23.02.1981 gestikulierend am Rednerpult im spanischen Parlament. Der Oberstleutnant stürmte damals mit mehr als 200 Mann der paramilitärischen Guardia Civil das Parlamentsgebäude in Madrid und nahm die Abgeordneten mitsamt der Regierung als Geiseln. Durch den mutigen Einsatz von König Juan Carlos für die demokratische Ordnung brach der Putschversuch nach 18 Stunden zusammen. © dpa
Juan Carlos wurde am 5. Januar 1938 im Exil in Rom geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Italien, Portugal und der Schweiz. © dpa
1962 heiratete er Prinzessin Sofía von Griechenland. Mit Königin Sofía (75) hat er drei Kinder: Infantin Elena (50), Infantin Cristina (48) und Thronfolger Felipe (46). © dpa
Seine herzliche und offene Art brachten dem passionierten Segler, Jäger und Freund des Stierkampfes die Sympathien seiner Landsleute ein. © dpa
In Umfragen war der Monarch lange im Höhenflug - ein Jagdausflug nach Botsuana löste bei den unter Krise und Arbeitslosigkeit leidenden Spaniern aber 2012 Empörung aus. Er war nur deshalb publik geworden, weil Juan Carlos sich bei einem Sturz eine Hüfte gebrochen hatte. © dpa
Über sein Amt sagte Juan Carlos einmal: „Hier musst Du Dir den Thron Tag für Tag aufs Neue verdienen. Wenn das Volk gegen Dich ist, kannst Du einpacken.“ © dpa
Die Thronfolge in Spanien ist gesichert: Juan Carlos mit seinem Sohn Prinz Felipe und dessen Tochter Infantin Leonor. © dpa

Inzwischen hat das Paar zwei Töchter, Leonor (8) und Sofía (7). Eingefleischte Royalisten störte, dass Spaniens künftige Königin eine Bürgerliche ist, und dazu noch geschieden. Dass Felipe - neben Königin Sofía - seither zum beliebtesten Mitglied der königlichen Familie aufgestiegen ist, wird aber auch Letizia (41) als Verdienst angerechnet. Nach seiner Heirat legte der Kronprinz seine etwas verkrampft wirkende Art und seine Schüchternheit ab. Er tritt in der Öffentlichkeit freundlicher und gelöster auf. „Letizia sorgte dafür, dass Felipe menschlicher erscheint“, meinte der Königshausexperte Jaime Peñafiel.

Bis vor kurzem hatte Letizia bei vielen Spaniern als heimlicher Star der königlichen Familie gegolten. Sie war nach anfänglicher Unsicherheit in ihre Rolle hineingewachsen und hatte gar Felipes Schwestern Elena und Cristina in den Schatten gestellt. Allerdings ging ihre Popularität zuletzt leicht zurück, nachdem die Prinzessin sich im vorigen Jahr in der Öffentlichkeit zuweilen missgelaunt gezeigt hatte und in der Presse über angebliche Eheprobleme spekuliert worden war.

Beobachtern fiel damals auf, dass Felipe seltener als früher öffentlich zusammen mit Letizia auftrat. Manche Spanier stellen sich die Frage: Sind der Kronprinz und Prinzessin noch glücklich? Im vorigen Sommer war in der Presse gar von einer Ehekrise die Rede. Das Königshaus wies die Gerüchte jedoch zurück und betonte, bei dem Prinzenpaar gebe es wie in jeder Ehe Höhen und Tiefen. Unter der Image-Krise des Palasts litt Felipes Popularität zwar nicht. Aber indirekt trifft sie den künftigen König dennoch: Die Monarchie als solche ist in Spanien heute nicht mehr unumstritten.

dpa

Kommentare