Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Modezar verklagt

Karl Lagerfeld soll Design geklaut haben

Karl Lagerfeld
+
Karl Lagerfeld hat Ärger wegen des Anfangsbuchstabens seines Vornamens.
  • Haakon Nogge
    VonHaakon Nogge
    schließen

Boston - Kann man ein K mit einem N verwechseln? Für Modeschöpfer Karl Lagerfeld bekommt wegen eines Schuhs seiner Kollektion rechtliche Probleme - und zwar im buchstäblichen Sinn.

Der US-Sportartikelhersteller New Balance verklagte die Firma Karl Lagerfeld Anfang Juni, wie das Unternehmen der Nachrichtenagentur dpa bestätigte. Man wolle damit das geistige Eigentum, das typische Schuhdesign, schützen. Nach Informationen des US-Promiportals „TMZ.com“ geht es um einen Buchstaben auf den Schuhen: New Balance versieht seine Schuhe mit einem großen „N“ - auf den Lagerfeld-Schuhen sei ein ähnlich aussehendes „K“, schrieb „TMZ.com“.

So ähnlich die beiden Designs sich sehen mögen, der große Unterschied liegt im Verkaufspreis: Die Treter von New Balance kosten umgerechnet etwa 82 Euro, die des 80-jährigen Modezaren aus Deutschland hingegen stolze 263 Euro, schreibt der "Guardian". Auf dem Online-Auftritt der britischen Zeitung kann man sich selber ein Bild von der strittigen Fußmode machen. 

Karl Lagerfeld zeigt seine Rolls-Royce

Näheres zu diesem „Einzelfall“ wollte eine Sprecherin nicht sagen. Lagerfelds Firma wollte sich am Donnerstag auf Anfrage dazu zunächst nicht äußern.

dpa/hn

Kommentare