Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bewährungsauflagen verletzt

Liberaces Ex-Liebhaber: Lange Haftstrafe

Liberace
+
Michael Douglas (l) als Liberace und Matt Damon als Scott Thorson in einer Szene des Kinofilms "Liberace".

Reno - Die Verfilmung seiner Memoiren über die Liebe zum 1987 verstorbenen US-Entertainer und Pianisten Liberace wurde mit Preisen überhäuft. Jetzt muss Scott Thorson bis zu 20 Jahre ins Gefängnis.

Der 54-Jährige hatte sich im Juli 2013 des Identitätsbetrugs und Einbruchs schuldig bekannt. Ein Richter erteilte ihm damals Bewährung mit der Auflage, dass Thorson an einem Drogenentzugsprogramm teilnimmt. In den vergangen Monaten wurde er jedoch mehrmals positiv auf Drogen getestet und erneut verhaftet. Nach Widerruf der Bewährung muss Thorson jetzt ins Gefängnis im US-Staat Nevada. Das berichtete die Zeitung „Reno Gazette-Journal“ am Donnerstag.

Regisseur Steven Soderbergh drehte basierend auf Thorsons Memoiren den Film „Liberace“ („Behind the Candelabra“) mit Michael Douglas (Liberace) und Matt Damon (Thorson) in den Hauptrollen. Das Drama, das in den USA nur im Fernsehen lief, gewann kürzlich Golden-Globes als bester TV-Film und für Douglas' Darstellung des schwulen Entertainers. Es geht um die sechsjährige Liebesgeschichte zwischen dem Multimillionär und dem deutlich jüngeren Lover, die schließlich an Eifersucht, Überdruss und Thorsons Drogensucht zerbrach.

dpa

Kommentare