Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Knappe Mitteilung vom Onkel

Pistorius-Familie nimmt angekündigte Berufung hin

Oscar Pistorius.
+
Oscar Pistorius hält im Vorbeigehen die Hand eines Familienmitglieds.

Pretoria - Die Familie des zu Haft verurteilten Paralympics-Stars Oscar Pistorius hat gelassen darauf reagiert, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren neu aufrollen will.

„Wir nehmen diese Ankündigung zur Kenntnis“, heißt es in einer knappen Mitteilung, die Pistorius' Onkel Arnold am Dienstag veröffentlichte. „Das Recht muss nun seinen Lauf nehmen.“

Am Vortag hatte Südafrikas oberste Justizbehörde mitgeteilt, dass die Staatsanwaltschaft „innerhalb der nächsten Tage“ Berufung beantragen werde - und zwar sowohl gegen das Strafmaß als auch dagegen, dass Pistorius für die Tötung seiner Freundin nicht des Mordes schuldig gesprochen worden war.

Richterin hatte Mordanklage zurückgewiesen

Richterin Thokozile Masipa hatte die Mordanklage zurückgewiesen und erklärt, dafür seien keine hinreichenden Beweise vorgelegt worden. Sie befand Pistorius nur der fahrlässigen Tötung für schuldig. Er hatte im Februar 2013 seine Freundin erschossen und erklärt, sie mit einem Einbrecher verwechselt zu haben.

Vor einer Woche legte Masipa das Strafmaß auf fünf Jahre fest. Seitdem ist Pistorius im Gefängnis. Bei guter Führung könnte er in zehn Monaten die Umwandlung der Haft in Hausarrest beantragen. Für den Berufungsantrag hat die Staatsanwaltschaft noch eine Woche Zeit.

dpa

Kommentare