Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Pride»: Unterhaltsame Komödie um britische Bergarbeiter

Spendenaktion von Mark (Ben Schnetzer, vorne), Mike (Joseph Gilgun, hinten, l.-r.), Steph (Faye Marsay), Jeff (Freddie Fox) und Joe (George Mackay). Foto: Nicola Dove
+
Spendenaktion von Mark (Ben Schnetzer, vorne), Mike (Joseph Gilgun, hinten, l.-r.), Steph (Faye Marsay), Jeff (Freddie Fox) und Joe (George Mackay). Foto: Nicola Dove

Berlin (dpa) - Als walisische Bergarbeiter 1984 mitten in der Thatcher-Ära in einen monatelangen Streik treten, bekommen sie finanzielle und moralische Unterstützung von Londoner Schwulen und Lesben.

Diese ungewöhnliche Solidaritätsaktion bildet den authentischen Hintergrund für eine gut gelaunte Culture-Clash-Komödie, die mit Tempo und Witz punktet. Charakterdarsteller wie Bill Nighy und Imelda Staunton überzeugen ebenso wie die Newcomer George MacKay und Ben Schnetzer oder der aus der HBO-Serie «The Wire» bekannte Dominic West.

Bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes wurde «Pride» mit der «Queer Palm» ausgezeichnet.

(Pride, Großbritannien 2014, 120 Min., FSK o.A., von Matthew Warchus, mit Bill Nighy, Imelda Staunton, Dominic West, www.senator.de/movie/pride)

Kommentare