Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zügig zum Staatsbesuch

Queen reist mit Eurostar nach Frankreich

Königin Elizabeth II.
+
Königin Elizabeth II.

London - Einen Tag vor den großen Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag des D-Days ist Königin Elizabeth II. in Frankreich angekommen. Zum Staatsbesuch reiste sie diesmal per Zug.

Am Pariser Gare du Nord wurden die britische Monarchin und ihr Mann Prinz Philip nach der Ankunft ihres Eurostar-Zugs am Donnerstag von 300 begeisterten Schaulustigen begrüßt. In der französischen Hauptstadt stand ein Empfang durch Präsident François Hollande auf dem Programm. Im westlich von Paris gelegenen Küstenort Bénouville hatten Prinz Charles und seine Frau Camilla zuvor schon britische Weltkriegs-Veteranen getroffen.

Am Freitag werden Staats- und Regierungschefs aus rund 20 Ländern bei einer großen Gedenkzeremonie in Ouistreham an der nordfranzösischen Küste an die Alliierten-Invasion vor 70 Jahren erinnern. Unter ihnen sind US-Präsident Barack Obama, der russische Staatschef Wladimir Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Geplant sind auch mehrere binationale Zeremonien sowie ein feierliches Mittagessen für die Ehrengäste.

Wegen der Ukraine-Krise und Putins Teilnahme bekommen die Gedenkveranstaltungen eine besondere Brisanz. Auch der neugewählte ukrainische Präsident Petro Poroschenko wird in der Normandie erwartet.

Am 6. Juni 1944 waren bei der gigantischen Operation Neptun 133.000 Soldaten aus den USA, Großbritannien und Kanada an den Stränden der Normandie gelandet, 23.000 Fallschirmjäger sprangen im Hinterland ab. Mit der Militäroperation Overlord, deren erster Teil die Operation Neptun war, wurde eine neue Front im Kampf gegen Hitler-Deutschland eröffnet, die entscheidend zum Sieg der Alliierten beitrug.

AFP

Kommentare