Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rippenshirts unter dem Karosakko tragen

Für einen sportlichen Look wie bei David Beckham: Rippenshirts stehen vor allem durchtrainierten Männern. Foto: Jörg Carstensen
+
Für einen sportlichen Look wie bei David Beckham: Rippenshirts stehen vor allem durchtrainierten Männern. Foto: Jörg Carstensen

Ulm (dpa/tmn) - Rippenshirts tragen zwar nicht auf, aber sie zeichnen die Körperkontur perfekt nach - und damit auch die Pölsterchen. So sollte Mann das Shirt tragen, damit es am besten zur Geltung kommt.

Das Rippenshirts ist etwas für sportliche Männer mit durchtrainierter Figur, erklärt die Personal Shopperin Sonja Grau aus Ulm. Sie sollten darauf achten, dass das Shirt nah am Körper liegt. «Generell lässt es keinen Faltenwurf zu, und man sollte auch darauf verzichten, eine Konfektionsgröße mehr zu nehmen, um eine vermeintliche Weite zu erlangen», sagt Grau.

Das Rippenshirt passt nicht zu einem konservativen Erscheinungsbild: Denn es würde ein «äußerst biederes Erscheinungsbild» bewirken - das wäre zu viel des Guten. Dagegen eigne es sich ausgezeichnet für ungewöhnliche Kombinationen, etwa mit einer Jeans und einem karierten Sakko. Auch ein Lederblouson oder ein Tweedanzug lassen sich gut kombinieren. «Zu auffälliger Kleidung passt es in der Regel gut, da es die Fähigkeit hat, im Hintergrund zu bleiben und seine Wirkung dennoch keineswegs zu verfehlen», so die Modeberaterin.

Kommentare