Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit nur 49 Jahren

Schauspieler Frank Jacobsen ist tot

+
Frank Jacobsen 2010 bei einem Fotoshooting zur Serie "Zwei für alle Fälle".

Berlin - Im Alter von 49 Jahren ist der deutsche Schauspieler Frank Jacobsen überraschend verstorben. Bekannt wurde er hauptsächlich durch die ARD-Serie "Zwei für alle Fälle".

Der Schauspieler Frank Jacobsen ist im Alter von 49 Jahren in Berlin gestorben. Das teilte seine Agentur in Hamburg am Donnerstag mit. Jacobsen spielte seit Jahren in Fernsehproduktionen mit. Einem breiten Publikum bekannt wurde er mit seiner Hauptrolle als Musiker Rüdiger in der ARD-Serie „Zwei für alle Fälle“ an der Seite von Jan Fedder und Axel Milberg.

Tot in Wohnung gefunden

Der in Husum geborene Schauspieler sei am Mittwoch vermutlich an einem Herzinfarkt gestorben, sagte sein Agent Mark Bremer. Ein Freund habe Jacobsen tot in dessen Wohnung gefunden, nachdem er die Tür hatte aufbrechen lassen. Die genaue Todesursache solle eine Obduktion klären.

Zuletzt hatte Jacobsen den Angaben zufolge eine Hauptrolle in der BR-Produktion „Toleranz“ von Marc-Andreas Bochert übernommen und in der ARD-Produktion „Mord mit Aussicht“ von Regisseur Lars Jessen mitgewirkt. „Mit Frank Jacobsen verliert der deutsche Fernseh- und Kinowelt einen herausragenden Schauspieler, der für die Zukunft noch große Pläne hatte“, erklärte Bremer.

dpa

Kommentare