Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

100.000.000 lieben sie

Shakira knackt Fan-Rekord auf Facebook

+
Hüftschwung, feurige Ausstrahlung und eine unverkennbare Stimme haben ganz Facebook zu Shakira-Fans gemacht.

New York - Keine andere ist so beliebt bei Facebook wie die kolumbianische Kult-Sängerin: Als erster Mensch hat Shakira bei Facebook die Marke von 100 Millionen „Gefällt mir“-Freunden erreicht.

Als erster Mensch hat Shakira bei Facebook die Marke von 100 Millionen „Gefällt mir“-Freunden erreicht. „Vielen Dank, dass Ihr mit mir zusammen diese Reise gemacht habt, Ihr wart mein Antrieb“, schrieb die kolumbianische Sängerin, natürlich auch auf Facebook, ihren Fans. „Ohne Euch hätte ich alles nicht geschafft.“

Ein Foto der 37-Jährigen zeigt sie kurz vor dem Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft im Maracanã-Stadion in Rio. Allein dafür bekam sie 3,6 Millionen „likes“. Ihr erstes Facebook-Foto vor sechs Jahren war eine verschwommene Aufnahme, bei der sie im Hintergrund kaum zu erkennen ist.

Hinter Shakira sind andere Prominente weit abgeschlagen. Justin Bieber bringt es gerade einmal auf etwa 72 Millionen „Freunde“, Lady Gaga auf 67 Millionen. US-Präsident Barack Obama „gefällt“ nur knapp 42 Millionen Nutzern. Dabei ist er aber immerhin noch weit beliebter in der Facebook-Gemeinde als Bundeskanzlerin Angela Merkel mit gerade einmal etwa 700 000 „Likes“. Trost für Merkel: Der Papst hat sogar noch weniger, etwa 540 000.

dpa

Kommentare